Für die DAMM-Berichterstattung hat LAMPIS sehr viel Lob erhalten

(Darmstadt/Krefeld, 11. Juli 2019) Tue Gutes und rede/schreibe darüber, sagte dereinst der um kein Bonmot verlegene DLV- und Nordrhein-Ehrenpräsident Theo Rous aus Alpen am Niederrhein als weithin bekannter, gefragter und brillanter Redner sowie Buchautor („Schwanengesänge eines Funktionärs“). Gut, tun wir hiermit. Dabei müssen wir uns nicht einmal selber an die stolzgeschwellte Brust klopfen. Für unsere sehr zeitnahe DAMM-Berichterstattung und oftmalige Aktualisierung der Rangliste erhielten wir jede Menge Lob von Aktiven, Vereinsvertretern und Verbandsoffiziellen, ohne die sie nicht auf dem Laufenden gewesen wären. Die absolute Krönung, dass sie fast Live-Ticker-Format habe. Klar, freut uns das und ist schlussendlich Bestätigung für die dahinter steckende Sisyphusarbeit, von der sich ein Außenstehender verständlicherweise keinen Begriff zu machen vermag.

Ein von Dritten ausgerollter imaginärer Roter Teppich

Und ehe ich mich hier mit fremden Federn schmücken lasse, sei hervor gehoben, dass DAMM-Experte Dieter Krumm (im Bild) den Löwenanteil leistete und er mithin vorneweg über den von Dritten ausgerollten imaginären Roten Teppich stolzieren darf. Mit der ihm eigenen Akribie und Gewissenhaftigkeit hat der 67-jährige Mittelfranke vom LAC Quelle Fürth nach und nach alle insgesamt 18, bis zur letzten Rille nachgeschobenen Durchgänge ausgekundschaftet, ausgewertet und in Tabellen zusammen gestellt. Die sind einschließlich der finalen Auflistung per Stand Qualifikationsschluss 07.Juli 2019 (siehe Fenster „Ergebnisse“) so was von authentisch, dass sie dem fehlerhaften und immer noch nicht den Endstand ausweisenden Machwerk des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) als Vorlage dienen könnte.
Wenn sie in dem Darmstädter Gemischtwarenladen abkupfern, würden wir es nicht einmal merken. Auf einen Plagiator mehr oder weniger käme es ohnehin nicht mehr an. Dafür wäre es im Interesse der gemeinsamen Sache zumindest richtig.