Meldezahlen für Offene Nordrhein-Titelkämpfe erdrutschartig gefallen

(Kevelaer/Krefeld, 23. Juni 2019) Diesmal wird sich zumindest nicht wegen der Leichtathletik eine riesige Karawane in den Wallfahrtsort Kevelaer am etwas tieferen linken Niederrhein an der Grenze zu den Niederlanden in Bewegung setzen. Die Meldezahlen für die Offenen Nordrhein-Meisterschaften am nächsten Sonntag (30.Juni) im Hülsparkstadion fallen ausgesprochen bescheiden aus. Noch schlimmer: Sie sind im Vergleich zum Vorjahr an Fronleichnam in Mönchengladbach-Rheydt (411 Gemeldete) mit 314 Startwilligen geradezu erdrutschartig gesunken. Das sind nahezu 25 Prozent weniger. Für jene, die es genauer mögen: Exakt 23,6 Prozent.
Dabei ist Kevelaer mit dem dortigen KSV im Zusammenspiel mit dem Landesverband Nordrhein (LVN) ein x-fach bewährter Schauplatz hinauf bis zu nationalen Titelkämpfen. Und es ist zudem die buchstäblich letzte Gelegenheit auf hervorragenden Anlagen und fordernder Konkurrenz die etwaig noch fehlende Norm zum Meldeschluss (30.Juni) für die Deutschen Senioren-Meisterschaften vom 12. bis 14. Juli 2019 in Leinefelde-Worbis zu erbringen.
Wieso also das große abstinente Verhalten von rund 100 potenziellen Teilnehmern/innen? Letztlich doch eine Frage der geografischen Lage. Kevelaer liegt einfach für die meisten zu weit vom Schuss, erst recht für die westfälischen Nachbarn, die allerdings erfahrungsgemäß ohnehin nicht zu den großen Wanderern „zwischen den Welten“ gehören. Diesmal sind es allerdings noch weniger als sonst, was freilich auch auf die Nordrheiner zutrifft.
Wer voraussichtlich da sein wird und wer wen alles vermisst unter den nachfolgenden Verlinkungen Meldungen nach Vereinen sowie Klassen/Disziplinen.