Morgen ist Meldeschluss für die 23. Senioren-Weltmeisterschaften

(Malaga/Krefeld, 10. Juli 2018) Vorsorglich ein ultimativer Tipp für Vergessliche und Spätentschlossene, dass am morgigen Mittwoch um 24 Uhr die Klappe für die Online-Anmeldung zu den 23. Senioren-Weltmeisterschaften vom 04. bis 16. September 2018 im spanischen Málaga fällt. Als normenfreie Zone sind internationale Titelkämpfe ein Eldorado für Athleten/innen mit unterdurchschnittlichem Leistungsvermögen, die hier zu Lande den Eintritt zu einer DM nicht schaffen. Hinzu kommt, dass die andalusische Stadt an der Costa del Sol am westlichen Mittelmeer auch touristisch ausgesprochen reizvoll ist. Das lockt die Massen an.

Bislang 504 Germanen unter den 6.217 Gemeldeten

Stand 07.Juli haben 504 Germanen ihre mehr oder weniger noble Visitenkarte unter den insgesamt bis dahin 6.217 Gemeldeten aus vieler Herren Länder abgegeben. Wohl aufgrund der neuen EU-Datenschutzverordnung hat der DLV keine Meldeliste seiner potenziellen Teilnehmer/innen veröffentlicht. Dazu muss schon der mühselige, äußerst zeitaufwändige Weg durch die vom Lokalen Organisationskomitee zur Verfügung gestellte Gliederung nach Disziplinen, Geschlecht und Altersklassen beschritten werden.
Exemplarisch haben wir es beim Diskuswurf der M55 gemacht. Da taucht Norbert Demmel (*1962) vom TSV Unterhaching als „Tiefstapler“ mit einer Leistung von 23,29m auf. Da können zur aktuellen Verfassung mal locker 30 Meter zugegeben werden. Dafür ist der Finne Jaakkola Pekka mit 5.109,00m gemeldet. Natürlich vermögen wir nicht zu eruieren, wo diese Fehler entstanden sind. Beim Skandinavier vermuten wir schlicht das Komma an der falschen Stelle. Aus 51,09m könnte ein Sportschuh werden.
Redaktioneller Hinweis auf einen aktuellen Beitrag im Fenster Flurfunk.

Ein persönlicher Nachruf zum Tode von Günter Schollmayer

(Mainz/Krefeld, 09. Juli 2018) Vergangenen Freitag habe ich die traurige Todesnachricht in der Mainzer Allgemeinen Zeitung gelesen, dass Günter Schollmayer (*21.07.1932) vom ESV Mainz überraschend am 29.Juni 2018 verstarb. Die Trauerfeier und Beisetzung fand bereits im engsten Familienkreise statt. Insbesondere war der vielfache Deutsche-/Europa-/Weltmeister der Senioren über 100m, im Weitsprung, Hochsprung, mit Kugel, Diskus und Speer bei seinen, den mit ihm älter werdenden Generationen bekannt. Denn er ist quasi ein Späteinsteiger gewesen, begann mit der Senioren-Leichtathletik erst ab der M60. Aufgrund seines Sprint- und Sprungtalents stieß er jedoch schnell in die Spitze vor, war bei seinen Mitbewerbern ein ge- und beachteter Kontrahent: Immer ganz vorn zu sehen, auch mit Altersklassen-Bestleistungen, dabei stets bescheiden, zurückhaltend und bodenständig geblieben.
Noch unlängst hatte ich mit ihm gesprochen. Er deutete an, dass er aus gesundheitlichen Gründen keine Wettkämpfe mehr bestreiten werde. Sein Sohn sagte mir in einem Kondulenz-Telefonat, dass sein Vater an den Spätfolgen einer Berufskrankheit (Asbest) erlegen sei. Für mich natürlich auch sehr traurig, da wir uns als Mainzer Bürger seit Jahrzehnten gekannt und sehr gut über die Leichtathletik hinaus verstanden haben.
Doch so ist das Leben, der Tod gehört dazu.

Keinerlei Reaktion des DLV auf Hinweis zum falschen Gerätegewicht

(Zella-Mehlis/Darmstadt/Krefeld, 07. Juli 2018) Ganz schlechte Karten haben ein Teil der Vielseitigen bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Senioren/innen am 14.Juli 2018 in Zella-Mehlis. Wenn die Ausschreibung den Charakter einer Bibel für das Wettkampf-Geschehen hat, dann müssen sich die 15 Startwilligen der M50 auf einen 2 Kilogramm schweren statt des ab dieser Altersklasse üblichen 1,5-Kilo-Diskus einstellen (wir berichteten gestern). So steht es geschrieben. Immer noch. Obwohl sich unser Gastautor und DAMM-Experte Dieter Krumm (im Bild) vom LAC Quelle Fürth gemüßigt sah, mal wieder als Kontrollorgan des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zu fungieren. Er mailte gestern um 09:56 Uhr die Wettkampf-Organisation und nachrichtlich die Vorsitzende des Bundesausschusses Senioren, Margit Jungmann, an und wies auf diesen Fehler hin.
Nix passierte. Keine Reaktion. Weder auf die Mail, noch viel weniger wurde eine Korrektur vorgenommen. So sind sie halt in Darmstadt (Achtung: Satire!): Höflich, zuvorkommend, pflegeleicht und Athleten-freundlich. Letztlich wurde auch unser freundlicher Wink mit dem Lattenzaun ignoriert.
Schlaft weiter den Schlaf der Selbstgerechten!

DLV veröffentlichte nunmehr die DAMM-Rangliste fürs Team-Finale 2018

(Darmstadt/Baunatal/Krefeld, 08. Juli 2018) Tue Gutes und rede (schreibe) darüber. Machen wir dann auch als gelegentliches Leit- und Leidmedium für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in Darmstadt.  Denn erst unter Mitwirkung unseres Gastautoren und DAMM-Experten Dieter Krumm wurde der DLV in der Lage versetzt, eine wirklich authentische und abschließende DAMM-Rangliste für das Finale der Team-DM am 22.September 2018 in Baunatal zu veröffentlichen. Nicht ohne den ausdrücklichen Dank vom Technischen Direktor Wettkampfwesen Manfred Mamontow einzuheimsen. Immerhin das. Aber es mag ja sein, dass noch ein sichtbares Zeichen der Anerkennung am späteren Schauplatz der Handlung folgt.
Bis auf die StG Essen-Rhede, die ihren amputierten Wettkampf mit nur 2.161 Punkten in der M30 wohl nicht weitergemeldet hat, sind die bereits von uns vorab am 24.Juni im Fenster „Ergebnisse“ genannten weiteren 92 Vereine/Startgemeinschaften aufgeführt. Mit einer nicht unwesentlichen Einschränkung: Die ursprünglich an dritter Position der M40 liegende StG Ostwestfalen-Lippe wurde nachträglich disqualifiziert. Sie hatte einen Athleten ohne Teilnahmerecht eingesetzt. Dabei dürfte es sich um ihren schnellsten Sprinter Jamie Hodgson gehandelt haben. Dadurch rückt die bislang Siebtplatzierte LG Neiße in das Feld der sechs Finalisten nach.

134 Startwillige sind für die Senioren-DM im Mehrkampf gemeldet

(Zella-Mehlis/Krefeld, 06. Juli 2018) Bedienen wir in Anlehnung an den vermeintlichen „König Fußball“ (trifft für deutsche National-Elf erst mal nicht mehr zu) eine der vielen Plattitüden fürs Phrasenschwein: Nach der DM ist vor der DM. Und das weitaus schneller als im herkömmlichen Jahrestakt. Allerdings nur für all jene überwiegenden Solisten unter den Talenten von gestern und vorgestern, die sich zum Mehrkampf berufen fühlen. Diese nationalen Titelkämpfe ab M/W35 finden nämlich an inzwischen bewährtem Schauplatz am 14.Juli 2018 in der Sportarena „Schöne Aussicht“ im thüringenschen Zella-Mehlis statt.
Dazu haben insgesamt 134 Teilnehmer/innen ihren Meldungen für die jeweils unterschiedlichen Fünfkämpfe bei Senioren und Seniorinnen abgegeben. Mit 19 Startwilligen stellt die M45 die quantitativ stärkste Riege, wobei sie im Interesse der Aktiven hoffentlich für einen zügigeren Ablauf gesplittet wird. Darf der Ausschreibung getraut werden, was wir selbstverständlich nicht tun, muss die M50 mit dem 2-Kilo-Diskus werfen. Ab dieser Altersklasse sind 1,5 Kilo angesagt. So wie es auch bei der M55 ausgewiesen ist. Die gestern veröffentlichte Liste der Gemeldeten ist hier abrufbar. Gleich die Warnung vorweg, dass sie auch in Thüringen keine gescheite Meldeliste können. Wie sonstwo schon gehabt, ein ziemliches Durcheinander. Wer durchbricht diesen elendigen Schwachsinn bei der Software von SELTEC? Nach deren Darstellung sind bundesweit die Anwender die Deppen.