Eine ganz bittere Pille aus dem Giftschrank des DLV

Kolumne

Das Wort am (Oster-)Sonntag

(Krefeld, 20. April 2014)
Passt zu Ostern, fand jedoch schon weit vorher statt. Deshalb ist es auch kein Oster-, sondern ein Kuckucksei, das der glorreiche Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) seinen Senioren/innen da ins Nest gelegt hat. Das gilt es nun fremdbestimmt auf Gedeih und Verderb auszubrüten. Es bedarf keiner Propheten, um Verderb vorauszusagen. Dass nunmehr das neue Baby, auf jeden Fall eine Frühgeburt aus dem Referat Wettkampf-Organisation von Frank O. „Napoleon“ Hamm (im Bild), auf den Namen „Team-DM Senioren“ getauft wurde, darüber könnte noch milde lächelnd hinweg gesehen werden. Wenn da der große Rest nicht so radikal und unausgegoren geändert worden wäre. Er konterkariert schlicht den ursprünglichen und eigenständigen Charakter eines Mannschaftswettbewerbes.
Es fängt damit an, dass die jeweils beiden Erstplazierten des Vorjahres in jeder Altersklasse automatisch für das Finale auf Bundesebene vorqualifiziert sind. Das ist gerade eingedenk der Fluktuation bei den Sen
ioren/innen durch den vorbestimmten Altersklassenwechsel und sich häufig wechselnder Startgemeinschaften kompletter Unsinn. So versperren womöglich inzwischen „amputierte“ Teams, so sie nicht verzichten, besseren Klubs/Startgemeinschaften auf den Ranglistenplätzen fünf und/oder sechs den verdienten Einzug in das Sechserfeld des Endkampfes. Es darf in der Leichtathletik keine Freifahrtscheine geben. Dass der/die Weltmeister/in bei den Männern/Frauen bei den nächsten Titelkämpfen ein verbrieftes zusätzliches Startrecht über das Kontingent seiner/ihrer Nation hinaus hat, ist nicht vergleichbar. Schließlich sind sie nicht für die jeweiligen Finals gesetzt, müssen sich vielmehr im besten Falle ganz normal dorthin vorkämpfen.
Wer eine Steigerung aus dem Kuriositäten-Kabinett nicht für möglich gehalten hätte, der wird sogleich bitter enttäuscht oder gehörig überrascht sein. Denn nun kommt im übertragenen Sinne Günter Jauch ins Spiel, weht ein Hauch von „Wer wird Millionär?“ über der einstigen Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM). Es kann so eine Art Telefon-Joker gezogen werden, bei dem nicht einmal der Fachmann des Vertrauens angerufen werden muss. Stattdessen erklärt der Mannschaftsführer vorher, in welcher nach der so genannten Papierform siegträchtigen Disziplin der Joker gesetzt wird. Da
s verdoppelt die erreichte Punktzahl, die von Platz eins bis zwölf über 15, 13, 11, 9 bis weiter absteigend 1 geht. Damit nicht genug: das in der Addition beider Teilnehmer niederigste Ergebnis wird einfach mal so locker ausradiert. Geht’s noch? Mannschaften, die nach der herkömmlichen Wertung (die weiterhin für die Qualifikation und Endkämpfe auf regionaler Ebene Gültigkeit hat/haben muss) insbesondere mit ihrer großen Ausgeglichenheit unterhalb der absoluten Spitze trumpften, werden gleich doppelt bestraft. Da fühlt man(n)/frau sich in die Schulzeit zurück katapultiert, wo ein unliebsames Fach abgewählt werden konnte, um sich den Notenschnitt für den Numerus clausus nicht zu versauen.
Kurzum: dieses Verfahren zur Ermittlung der Mannschaftsmeister ist ein unsäglicher Mischmasch von Absurditäten. Immerhin tröstlich, wenngleich brotlos, dass etwas Neues schon vor der Nagelprobe in selten erlebter Einmütigkeit dermaßen in Frage gestellt worden ist. Charmant formuliert. Schenken wir uns, den unverantwortlic
h Handelnden und den vielen „hirntoten“ Abnickern des dreiseitigen Pamphlets aus dem Hamm’schen Versuchslabor, richtiger: Giftschrank, beim DLV-Verbandsrat am 05. Juli 2013 jetzt die unzähligen Verrisse. Um ehrlich zu sein, weil uns der Platz für diese Kolumne just an dieser Stelle ausgeht.
In diesem Sinne einen schönen Oster-Sonntag und eine schaffensreiche verkürzte Arbeitswoche für die noch Werktätigen!      
 

21 Teams haben für den NRW-Endkampf gemeldet

(Frechen/Krefeld, 19. April 2014) Traditionell eröffnet der Leichtathletik-Verband (LVN), seit geraumer Zeit im Verbund mit Westfalen und dem Rheinland als NRW-Endkampf, am arbeitsfreien „Tag der Arbeit“ die Deutsche Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) auf regionaler Ebene. Die Meldungen liegen mit 21 Teams in neun von zehn möglichen Altersklassen mit leicht fallender Tendenz in etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Nun müssen nur noch am 01. Mai 2014 im Kurt-Bornhoff-Sportpark in Frechen bei Köln alle antreten. Neben der Vergabe von Titel und Medaillen geht es genau genommen vorrangig um die Qualifikation für das Bundesfinale am 06. September 2014 in Essen. Darüber entscheidet noch, anders ginge es auch gar nicht, der alte Modus und nicht die schwachsinnige Joker-Poker-Lotterie, die der DLV gegen den Willen der beteiligten Vereine/Startgemeinschaften durchsetzte. Beim reformwütigen Verband mit „Vordenker“ Frank O. Hamm wird gerne mal das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, herrscht die Meinung vor, muss ja nicht besser sein, Hauptsache anders. – Für die Werfer/innen stehen mit Kugel, Diskus und Speer maximal drei Disziplinen auf dem Programm. Mehr zum NRW-Endkampf unter www.lvnordrhein.de .                

 

Hallen-WM: Treffliches, bewegliches Anschauungsmaterial

(Wien/Budapast/Krefeld, 17. April 2014) Hallen-Weltmeisterschaften mit Winterwurf in Budapest – und immer noch kein Ende. Nach viel Gesülze und Lobhudeleien auf allen möglichen Kanälen diesmal jedoch mit praktischem Nutzen. Gottfried Gassenbauer (*1958; im Bild) aus Wien, unser Österreich-Repräsentant und VIP-Mitglied, stellte von seinen erfolgreich gestalteten Wettbewerben im Hammerwurf (Zweiter) und Gewichtwurf (Weltmeister) prima bearbeitete, getextete Videos ins Netz. Keineswegs zur Selbstbeweihräucherung, sondern mit hohem Wiedererkennungswert für die 16 respektive acht besten Teilnehmer mit Hammer (https://www.youtube.com/watch?v=pTzn3kB12o0) und Gewicht (https://www.youtube.com/watch?v=2rARgiNSnyc).
Die beweglichen Bilddokumente bieten obendrein dem fachlich vorbelasteten Betrachter sowie den Protagonisten trefflichen Anschauungsunterricht wie
man(n) es machen oder besser eben nicht machen sollte. Auch, dass der völlig unzulängliche, nicht nur einer WM unwürdige Wurfkäfig, der diese Bezeichnung im Grunde nicht verdient, ein hohes Gefährdungspotenzial für Aktive, Kampfrichter und unbeteiligte Dritte darstellte. Wie zu sehen ist, landeten einige der 11,34 Kilogramm schweren Geschosse mit Schmackes in der Hallenwand. Dies hätten zur falschen Seite auch Körperteile sein können. Höchstwahrscheinlich gab es auch, wie seinerzeit bei der HWM 2008 im französischen Clermont Ferrand (da war ich Augenzeuge und Be-, glücklicherweise nicht Getroffener in Personalunion) einige Beinaheunfälle.
Wiederholen wir an die Adresse der verantwortungslos Handelnden unsere Forderung, dass der Gewichtwurf in der Halle nichts verloren hat. Insbesondere bei den Exoten, die hier teilweise am unbekannten Werk sind und ohnehin Winterwurf-Wettbewerbe unter freiem Himmel stattfinden.
Gott(fried) sei Dank dafür! Jetzt müssen es die ewig gestrigen "Betonköppe" nur noch kapieren.  

Lampis wünscht allen Besuchern ein Frohes Osterfest !

(Krefeld/Karfreitag, 18. April 2014) Nun soll das hier vordergründig kein verkappter Religionsunterricht werden. Wozu mir außerdem jegliche Legitimation fehlen würde. Es sei lediglich daran erinnert, dass für die Christen Ostern das Fest der Wiederauferstehung Jesu ist und für die ganz Harten oder Gesundheitsbewussten das Ende der Fastenzeit bedeutet. Begleitend zum Fest haben sich über Jahrhunderte viele Bräuche und Riten eingebürgert. Und siehe da – an Ostern Grüße zu verschicken ist seit gut 100 Jahren der Deutschen am häufigsten gepflegter Festtagsbrauch.
Das machen wir jetzt auch, können es verständlicherweise leider nur auf diesem etwas unpersönlicheren Wege leisten. Lampis, der Verfasser namentlich eingeschlossen, wünscht allen Mitgliedern, Stammbesuchern, Gelegenheitsgästen und ausdrücklich auch denen, die uns aus nachvollziehbaren, aber durchaus gewollten Gründen nicht gewogen sind ein Frohes Osterfest!
Schicken wir nach dem Strickmuster des Poeten und Ästheten Karl-Heinz „Flunker“ Flucke noch einen Kalenderspruch unbekannter Herkunft hinterher, der in jede Zeit passt und Allgemeingültigkeit hat: „Wir können nicht verhindern, dass wir älter werden, aber wir können verhindern, dass wir uns dabei langweilen.“
Wie so viele andere Dinge beim Brauchtum bleibt in diesem konkreten Falle die Rolle des Osterhasen unklar. Dennoch haben wir es bei der Bebilderung dieses Beitrages gerne aufgegriffen. Und um auch einen Bezug zur Senioren-Leichtathletik herzustellen, haben wir ihnen vertraute Namen gegeben. Irgendwie passt die Assoziation ja auch zu den wirklichen Personen.

Launische April brachte einige gute Werfer ans Licht

(Krefeld, 16. April 2014) Es geschah in einer lauen Sommernacht. Womöglich in Mutter Natur. Kann natürlich auch tagsüber und in geschlossenen Räumen gewesen sein. Ohne sie jetzt alle zu kennen und demzufolge zu nennen, hat der April als Geburtsmonat einige gute bis herausragende Werfer hervorgebracht. Angefangen bei Jürgen Bongartz, über Lutz Vorbach, die beide Siebzig wurden, feiert heute Manfred Buchmüller (*1943) in Wuppertal-Ronsdorf seinen 71ten und legt morgen Ralf Unger (*1947) aus Kerpen die Schnapszahl 66 ab. Der launische April als launiger April. Und der Wonnemonat Mai, wobei die Wonne mit Treffer bei normaler Lieferfrist neun Monate zuvor stattfand, also auch noch im Sommer, hat mit Karl-Heinz Marg (*1938) und Peter Speckens (*1935) weitere höchst prominente Vertreter der Werferszene im Köcher. Wie schon erwähnt, erhebt diese kleine Galerie keinen Anspruch auf Vollständigkeit.