Einige sachdienliche Hinweise zur optimalen Nutzung unserer Netzseite

(Krefeld, 09. Juli 2019) Stillstand bedeutet praktisch Rückschritt. Überall. Mithin auch für unser Online-Medium, das kostenfrei via Satellit ins Haus geliefert wird. Das bedingt gehörige Anstrengungen, um unsere Stammbesucher bei Laune zu halten und durch Mund-zu-Mund-Propaganda neue Leser zu gewinnen. Es gibt zwar im mittlerweile zehnten Jahr des Bestehens keine sprunghaften Steigerungsraten mehr, was bei der inzwischen recht hohen Basis für unser Nischenengagement auch nicht möglich ist, aber der Kreis erweitert sich langsam aber kontinuierlich. Mitunter ist es bei Rückmeldungen schon ziemlich überraschend, wo und von wem wir fernab der Leichtathletik alles wahrgenommen werden. Da also ständig Frischlinge aller Altersstufen hinzukommen, sind einige Hinweise zur optimalen Nutzung unseres Internet-Portals von, aber nicht nur für Senioren-Werfer/innen sicherlich ganz sachdienlich. Und da ich die Sprache bei noch so blühender Fantasie nicht jedes Mal neu erfinden und mich nicht selber bestehlen kann, ist dieser Beitrag dem eigenen Fundus entnommen.

Aufmacher ist unsere Nachrichtenspalte

Unsere Seite macht automatisch mit der Spalte Nachrichten auf. Dort pulsiert das meiste Leben, befinden sich, von ganz wenigen unvorhersehbaren Ausnahmen abgesehen, täglich neue Informationen aller Coleur, Reportagen, Kolumnen, Kommentare und Glossen. Dabei verstehen wir uns – der Herausgeber und die mittlerweile ansehnliche Zahl an kompetenten Gastautoren – als eine Art Online-Zeitung mit dem Ziel, stets auch unterhalten zu wollen und nicht nur staubtrocken zu ver-/übermitteln. Schließlich wird ein Geschenk auch nicht in Packpapier überreicht.

Ein prall gefülltes Archiv mit viel Lesestoff zurück bis 2014

Die Startseite enthält bei ständiger Fortschreibung meist vier bis fünf Beiträge. Ganz unten können die nächstfolgenden Seiten, quasi ein stetig anwachsendes Archiv zurück bis 2014, aufgerufen werden. Darüber hinaus ist unterhalb der Menüleiste eine Direktanwahl der zehn letzten Beiträge aus dem Fenster Nachrichten durch Klicken in die Überschrift möglich. Das gilt im Übrigen für alle in blauer Farbe gehaltenen Schriften. Innerhalb des Textes handelt es sich um Verlinkungen zur irgendetwas Bestimmtem, das sich aus dem Sinn ergibt. Damit kann auch der oberste Artikel auf der Startseite allein auf den Bildschirm geholt werden, wodurch sich eine etwas andere Darstellung der Satzbreite sowie von Bildern und Logos ergibt.

Acht verschiedene Fenster in der Menüleiste

Die Menüleiste selber enthält acht Fenster, die beliebig durch Anklicken mit der linken Maustaste (gilt auch für die Befehle zuvor) aufgerufen und verlassen werden können. Sowohl unter „Internetseiten“ als auch „Veranstaltungen“ sind die da angegeben Adressen meist bereits mittels Verlinkung hinterlegt, müssen also ebenfalls nur angeklickt werden. Mit den beiden Symbolen in der oberen rechten Ecke unterhalb der Überschrift kann der aufgerufene, allein auf der Seite sichtbare Beitrag ausgedruckt und/oder per E-Mail an einen Empfänger eigener Wahl weitergeleitet werden.

Mitwirkung ausdrücklich erwünscht
 
In diesem Sinne viel Spaß beim Stöbern auf LAMPIS! Wenn es euch nicht gefällt, schweigt still oder ladet etwaigen Unmut unter Wahrung des Anstandes in sachlicher Form bei uns ab (wir antworten garantiert!). Ansonsten empfehlt uns munter weiter. Der besondere Dank gilt all jenen, die uns schon lange die Treue halten und bei denen LAMPIS zur morgendlichen Pflichtlektüre gehört wie die liebgewordene Tageszeitung. Da wir nicht allwissend sind, freuen wir uns als Interessenvertreter der Leichtathletik-Senioren/innen über eure Mitwirkung, wenn irgendwo der Sportschuh drückt. Allgemeinverbindliche Themen nehmen wir gerne auf. Das ist kein leeres Versprechen. Beispiele aus der Vergangenheit gäbe es satt und genug.

DAMM: LAG Obere Murg als "Lucky Loser" auch im Finale dabei

(Mingolsheim/Krefeld, 08. Juli 2019) Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Dieses Motto machte sich das M60-Team der LAG Obere Murg zu eigen, das zum gestrigen Meldeschluss einen neuerlichen Durchgang um die Deutsche Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) im Stadion Bad Schönborn in Mingolsheim  unternahm. Es traf aus deren Sicht leider der erste Satz zu. Mit jener Steigerung um 349 Zähler auf 6.676 Punkte reichte es lediglich zu Ergebnis-Kosmetik, es bleibt jedoch bei der zunächst undankbaren siebten Position. Doch auch die wird reichen, da die an sich Zweitplatzierte LAC Quelle Fürth den deutschstämmigen Ungarn Laszlo Müller eingesetzt hat und deswegen vom DLV nicht für den Endkampf zugelassen wird. Die Badener fahren gewissermaßen über die Eselsbrücke als "Lucky Loser" (glücklicher Verlierer) in die Bayern-Metropole.
Erheblich verbessern konnte sich die bislang allerdings mit einem Rumpf-Resultat (3.373 P.) geführte W60 der Stg Baden-Baden/Gazelle Pforzheim. Sie sprang nunmehr mit 4.919 Punkten aus dem bereits fix für das Team-Finale Senioren am 21.September 2019 in München qualifizierten Sextett vom letzten auf den vierten Platz.
Alle Einzelresultate der beiden Mannschaften unter diesem Link. Derweil befindet sich die aktualisierte Tabelle mit dem Endstand der DAMM-Rangliste 2019 in unserem Fenster Ergebnisse.

Senioren-DM: Finaler Zeitplan und Meldeliste im Netz verfügbar

(Leinefelde-Worbis/Krefeld, 06. Juli 2019) Auf der Netzseite des gastgebenden Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) wurde vor zwei Tagen der „finale Zeitplan“ und gestern die „Meldeliste“ für die Deutschen Senioren-Meisterschaften ab M/W 35 vom 12. bis 14.Juli 2019 im Leinesportpark in Leinefelde-Worbis veröffentlicht. Letztere natürlich in dem sich mir und vielen anderen nicht erschließenden sowie nervigen wilden SELTEC-Mix.
Wenn eine Ergebnisliste, wie zum Beispiel die von den letzten Deutschen Hallen-Meisterschaften der Ü35-Generation in Halle/Saale, fein säuberlich getrennt nach Männlein und Weiblein chronologisch aufsteigend im Fünf-Jahres-Takt in der klassischen Reihenfolge Lauf, Sprung, Stoß, Wurf erstellt werden kann, sollte das auch mit einer Meldeliste technisch möglich und darstellbar sein. Bis das tatsächlich geschieht, werden wir nach Art des Wanderpredigers immer wieder die Tastaturfinger in dieselbe Wunde legen. Schön, wenn es andere auch tun würden. Denn nur gemeinsam sind wir stark.

Mitunter entpuppt sich eine Meldeleistung als Stilblüte

Da wir gerade bei der Schelte sind, kommen wir zu der Unsitte, dass sehr viele mit aktueller Normerfüllung in 2019 mit der besseren Vorjahresleistung melden. Was soll der Quatsch, sich selber und der Konkurrenz was vorzugaukeln? Es geht um Sport und keine Zirkusnummer! Mitunter lassen sich auch Fantasiewerte entdecken. Da soll ein Sprinter der M55 mit dem klangvollen Namen Ted Spitzer (*1963) vom SV Germania Helstorf in Niedersachsen am 09.Juni, wohlgemerkt 2018, in Hildesheim die 100 Meter in 11,52 Sekunden gerannt sein. Die deutsche Jahresbestenliste 2018 weist ihn jedoch lediglich mit 13,09 sec. aus, erzielt am 29.Mai 2018 in Schöningen. Derartige Stilblüten lassen sich bei näherem Hinsehen noch etliche entdecken. Stellt sich zwangsläufig die Frage, wo die Landes-/Regionalverbände bei der Überprüfung der normabhängigen Meldeleistungen hinschauen? Wobei im konkreten Falle jene 13,09 auch gereicht hätten. Freilich nicht auszuschließen, dass sich manch eine/r die Teilnahme erschleicht.

James Beckford landete beim M40-Ausflug bei 7,01m im Sand

(Neuhofen/Krefeld, 07. Juli 2019) Wenn ein leibhaftiger ehemaliger 8,62m-Weltklasse-Weitspringer plötzlich und folglich unerwartet auf dem europäischen Kontinent in der M40 auftaucht, suggeriert dies, dass er sich bestens dafür präpariert hat und mal eben im Vorbeigehen den Senioren-Weltrekord verbessert. Denkste! So er das überhaupt vorhatte, was nicht verbrieft ist, musste James Beckford (*1975) aus Jamaika das Vorhaben gestern bei den Ober-Österreichischen Masters-Stadionbewerben in Neuhofen/Krems als klar gescheitert ansehen. Der 44-jährige Insulaner sprang immer noch formidable 7,01m, und das sicherlich nicht aus der kalten Hose. Aber am Weltrekord (7,68m) des US-Amerikaners Aron Sampson aus 2002 fehlten zu einer Steigerung satte 68 Zentimeter. Selbst wenn er weitermachen sollte, sind es zur gar 29 Jahre alten globalen Bestmarke (7,27m) des Finnen Tapani Taatvisainen in der nächst höheren Altersetage auch noch 27 Zentimeter. Seine Meldung im danach stattfindenden 100-m-Sprint nahm Beckford leider nicht wahr. Es wäre fraglos interessant gewesen, was er da noch oder wieder so drauf hat.

Walter Kühndel gewann mit 43,54m klar den Speerwurf der M60 und älter

Den Verzicht von Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (*1958) aus Wien können wir dagegen erklären. „Gassi“ musste wegen einer Sommergrippe passen, was ihn in der Vorbereitung auf den mittlerweile traditionellen Senioren-Sechs-Länderkampf am 20.Juli 2019 im ungarischen
Zalaegerszeg bei Heviz am malerischen Balaton (Plattensee) ein wenig zurückwirft. Alle Ergebnisse von den OÖM, auch mit deutschen Teilnehmern, unter diesem Link. So probte eine Woche vor der Senioren-DM in Leinefelde-Worbis Walter Kühndel (*1952) vom TV Dingolfing den Ernstfall und gewann die Allstarwertung im Speerwurf der M60 aufwärts klar mit 43,54m. Jeder seiner vier gültigen Versuche hätte zum Erfolg vor dem vierfachen österreichischen Olympia-Teilnehmer Georg Werthner (*1956) gereicht, der einen Ausreißer auf 40,30m hatte.

8,62-m-Weitspringer James Beckford schlägt bei den Masters auf

(Neuhofen an der Krems/Krefeld, 06. Juli 2019) Wenn das keine Adelung der Offenen Ober-Österreichischen Masters-Stadionbewerbe heute in Neuhofen an der Krems ist? James Beckford (*1975) aus Jamaika gibt sich und dem Meeting in der 6.300 Einwohner zählenden Marktgemeinde in der Nähe von Linz die Ehre, erscheint im Weitsprung und über 100 Meter der M40 in der Meldeliste.
Der dunkelhäutige Mann aus dem karibischen Inselstaat hat in seiner sportlichen Vita Bestleistungen von 8,62m im Weitsprung und 17,92m im Dreisprung, aber auch eine Dopingsperre wegen der Einnahme von Ephedrin (Aufputschmittel) zu Buche stehen. Insofern kann die vermeintliche Adelung auch mit zwiespältigen Gefühlen gesehen werden.

Gassenbauer der Vorzeige-Senior der Gastgeber

Für weniger spektakuläres internationales Flair unter den insgesamt 119 Gemeldeten sorgen ein Ungar und elf „Germanen“. Nicht zu vergessen aus dem Gastgeberland mit Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (*1958) aus Wien der wohl populärste Senior und viermalige Masters-Athlet des Jahres der Alpenrepublik.