Unendliche Geschichte um die Resultate des NRW-Team-Finales

(Emmerich/Krefeld, 07. Mai 2019, 20 Uhr) Klappe, die dritte zum Thema hoch lebe die Statistik. Denn stimmen sollte sie allerdings schon. Das lässt sich von den zunächst veröffentlichten und wenig später nachgebesserten Ergebnissen beim NRW-Team-Endkampf in Emmerich nicht gerade behaupten. Da wurde heute Nachmittag als Art unendliche Geschichte oder Und täglich grüßt das Murmeltier" noch ein weiteres Mal korrigiert. Darunter sind auch die von uns im vorherigen Beitrag beanstandeten Resultate der Stg Essen-Rhede (M50) auf 9.712 und der Stg Rhein-Sieg auf 9.464 Punkte richtig gestellt worden. Damit haben sie gegenüber der ersten Fassung zugleich die Plätze getauscht. Bedeutungsvoller geht es nicht.

M-40-Staffel der Stg Ostwestfalen-Lippe soll nur 61,39 gejoggt sein

Ob nun wirklich alles niet- und nagelfest ist, da sind gelinde Zweifel angebracht. Nämlich schwerlich vorstellbar, dass die Sprintstaffel der Stg Ostwestfalen-Lippe in der M40 lediglich 61,39 Sekunden gejoggt sein soll, derweil sie im Vorjahr beim selben Anlass in Lüdenscheid noch formidable 48,43 gerannt sind. Es sei denn, sie wären vor lauter Jux und Dollerei ohne echte Konkurrenz in ihrer Altersklasse diesmal rückwärts gelaufen.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wie dem auch sei, dürften die jeweiligen Mannschaftsführer gut beraten sein, alles haarklein nachzuprüfen. Schließlich geht es für die Top-Teams auch um den Schnitt, in der Gesamtabrechnung mindestens Rang sechs für den Einzug in das bundesweite Team-Finale am 21.September 2019 in der „Weltstadt mit Herz“ München zu schaffen. Darauf dürfen sich gemessen an der vorjährigen Qualifikationsrangliste neun der angetretenen 16 von 17 gemeldeten Mannschaften (die W60 der Stg CSV-Troisdorf-Oedt fehlte) berechtigte Hoffnungen machen.

Falscher Messvorgang beim Kugelstoßen

Ein denkbar schlechtes Omen war der Auftakt im Eugen-Reintjes-Stadion zur „High-noon“-Zeit am Sonntag um 12 Uhr mittags, dem Kugelstoßen der M60 und 70. Der Kampfrichter am Ring feierte offenbar sein Debüt in diesem Wettbewerb, legte das Maßband in Stoßrichtung gesehen am hinteren, statt vorderen Balkenrand an. Das fiel seltsamerweise erst beim vierten Starter auf, nachdem ein Teilnehmer interveniert hatte. Der Schiedsrichter Wurf ordnete daraufhin einen Neubeginn an.
Den schrillen Schlussakkord bildete im Wettkampfbüro vor Ort der Absturz der Software von SELTEC. Das hat immerhin den Vorteil, dass keine durchgängige Siegerehrung stattgefunden hat und keine falschen Urkunden ausgehändigt worden sind.
Mit der blau eingefärbten Verlinkung öffnet sich die abermals bereinige Ergebnisliste. Unterdessen jedoch wenigstens nicht mehr im wilden Altersklassen-Mix, sondern im steten Wechsel aufsteigend ab M/W30. Allemal ein kleiner Fortschritt.

Mittelprächtiges Verwirrspiel um Ergebnisse vom NRW-Team-Endkampf

(Emmerich/Duisburg/Krefeld, 07. Mai 2019) Ganz zu schweigen von der Auffindbarkeit bot sich ein mittelprächtiges Verwirrspiel um die Gesamt-Ergebnisliste vom NRW-Team-Endkampf am Sonntag im Eugen-Reintjes-Stadion in Emmerich dar. Erst dauerte es elendig lange, bis sie dann endlich gestern gegen 15 Uhr auf der Netzseite des federführenden Leichtathletik-Verbandes Nordrhein (LVN) mit Sitz in Duisburg online gestellt worden ist. Doch das (zweifelhafte) statistische Vergnügen für die gespannt wartenden Teilnehmer und die Kiebitze von überall her währte nicht allzu lange. Auf „Zuruf“ von dritter Seite wurde sie wegen fehlerhafter Punkte-Auswertung speziell bei den Staffeln schon wieder alsbald vom Netz genommen und nach Korrektur angeblich um 17.02 Uhr erneut veröffentlicht. Durchgängig richtig sind sie immer noch nicht. Beispielsweise fehlt bei der Stg Essen-Rhede, eigentlich Erster der M50 mit 9.712 Punkten, je ein 800- und 3.000-m-Läufer in der Wertung und wurde der zweitbeste Sprinter nicht gelistet. Peinlich auch, dass alle Urkunden bei der Siegerehrung vor Ort falsche Resultate ausweisen.  
Der pure Quell der Freude bezüglich der Übersichtlichkeit sind die Ergebnislisten ebenfalls nicht. Das Zahlenwerk präsentiert sich in dem üblichen wirren SELTEC-System der Systemlosen. Keine Spur von einer Trennung nach weiblich und männlich sowie aufsteigend nach Altersklassen. Aus dem Verwirr- verblieb letztendlich ein Suchspiel. Eine Zumutung sondergleichen. Wann wird dem endlich mit einer vernünftigen Software oder, falls sie es hergeben sollte, der richtigen Handhabung derselben Einhalt geboten?
Das wird ein wenig dauern, sich durch den
Gemischtwarenladen" zu wursteln und Struktur da rein zu bringen, wozu momentan schlicht die Zeit fehlt. Deshalb werden wir auf ein paar Einzelheiten in einem späteren Beitrag eingehen, verweisen vorab auf den verlinkten Mischmasch. Viel Spaß und noch mehr Langmut dabei!

Beim DAMM-Finale für das Saarland sind Gäste-Teams willkommen!

(Saarbrücken/Piesbach/Krefeld, 05. Mai 2019) Stichwort DAMM, heute mit dem NRW-Team-Endkampf in Emmerich am Rhein besonders aktuell. Es geht einfach nichts über etwas tiefer gehende Hinweise aufmerksamer Leser, in dem Falle sogar einer ausgewiesenen Fachfrau. Rita Buchholz, Seniorenreferentin vom Saarländischen Leichtathletik Bund (SLB) in Saarbrücken, gab uns via Mail den freundlichen Wink, dass der ursprüngliche Termin für das Saarländische DAMM-Finale in Piesbach auf den 30.Mai 2019 (Christi Himmelfahrt) geändert worden ist. Dazu merkte sie noch an: „Wir freuen uns über Gäste-Teams, Konkurrenz belebt ja das Geschäft.“
Das könnte für die ein oder andere auswärtige Mannschaft von Interesse sein, deren Blütenträume bis dahin womöglich nicht gereift sind. Unsererseits haben wir mit dieser Werbebotschaft einen bescheidenen Beitrag dazu geleistet, nicht ohne den entsprechenden Link. Wobei allerdings festzuhalten bleibt, dass bei uns im Vorbericht vom 13.April 2019 und im Fenster Veranstaltungen jeweils schon das richtige Datum genannt worden ist.

LVN lässt mit Resultaten vom NRW-Team-Finale auf sich warten

(Emmerich/Duisburg/Krefeld, 06. Mai 2019) Wenn auf etwas Verlass ist, dass auf nichts mehr Verlass ist. Ursprünglich wollten wir unsere Seite heute zum etwas späteren Frühstück oder zur Kaffeepause mit einem Beitrag vom NRW-Team-Endkampf zur Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) gestern im Eugen-Reintjes-Stadion in Emmerich am Rhein aufmachen. Doch die Formel „Schnell, schneller, LVN“ was eine zeitnahe Ergebnis-Übermittlung angeht gehört mittlerweile der Vergangenheit an. Der gastgebende Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) mit Sitz in Duisburg kommt auf seiner immer noch im Bau befindlichen sehr unübersichtlichen Netzseite (keine eigenes Fenster „Ergebnisse“, dazu sind x Eselsbrücken mit Pfadfindergespür nötig) mit den Resultaten einfach nicht aus den Puschen. Nun sind wir natürlich mit unserer Ein-Mann-Redaktion auch nicht ständig online. Aber bis 13,30 Uhr immer noch Fehlanzeige. Es liegt also nicht an uns, wenn wir unserer selbst auferlegten Chronistenpflicht zu diesem Ereignis (noch) nicht nachkommen können. Nachfragen und Beschwerden deshalb bitte direkt unter E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an den Regionalverband richten.

NRW-Team-Finale: 17 Mannschaften bewerben sich um höhere Weihen

(Emmerich/Krefeld, 04. Mai 2019) Eine erste größere Standortbestimmung, genau genommen die größte überhaupt, steht morgen ab 12 Uhr im Eugen-Reintjes-Stadion in Emmerich am Rhein nahe der niederländischen Grenze bei der Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) auf dem Programm. Nach dem sehr übersichtlichen Auftakt im hessischen Allendorf (3 Teams) bewerben sich beim NRW-Team-Endkampf insgesamt 17 Vereine und Startgemeinschaften in allen neun Klassen (fünf männlich, vier weiblich) mit möglichst finalträchtigen Punktergebnissen für höheren Weihen. Nämlich der Riesensause beim Bundesfinale am 21.September 2019 in München, das sich als Sahnehäubchen oder Bierschaum obendrauf mit einem Oktoberfest-Besuch verquicken lassen würde. Wenn das kein Anreiz ist? Der allein reicht freilich nicht. Die unabdingbare Frühform dazu sollte schon auch vorhanden sein.

Servicewüste LVN: Er veröffentlichte keine namentlichen Aufstellungen

„Nebenbei“ geht es beim sportlichen Wettstreit mit mehr als einem Bewerber pro Altersklasse selbstverständlich auch um Titel und Me
daillen. Prognosen sind in dieser Hinsicht schwer möglich. Gerade bei der DAMM werden die Teams naturgemäß immer wieder durchgemischt, teilweise auch durch neue Startgemeinschaften (Stg). Als sehr ambitioniert darf die M60/65 der Stg Hünxe-Bedburg-Duisburg angesehen werden, die von einem starken Zulauf vom Pulheimer SC profitierte. Mit der Stg Werther/Brackwede/Kirchlinde aus Westfalen haben sie gleich mal einen ernst zu nehmenden Konkurrenten und Gradmesser. Leider veröffentlichte der gastgebende Leichtahtletik-Verband Nordrhein (LVN) entgegen der bisherigen Gepflogenheiten keine namentlichen Aufstellungen, was zudem eine halbwegs verlässliche Einordnung unmöglich werden lässt.
Aber immerhin liegt die Wettkampf-Leitung in den bewährten Händen der vielfach erprobten LVN-Seniorenwartin Gisela Stecher (im Bild) aus Grevenbroich, für die stets die Aktiven im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Was die Vorfreude trüben könnte, sind die eher unwirtlichen Wetterprognosen mit Temperaturen bis 11 Grad. Doch zumindest soll es bis zum Abend trocken bleiben und die Sonne scheinen. – Alle gemeldeten Teams unter diesem Link.