Eine gigantische Geldvernichtung für einmalig sechs Wettbewerbe

  • Drucken

Kolumne

Moment mal

(Düsseldorf/Krefeld, 01. Februar 2021)
Gigantismus um jeden Preis! Was „lacostet“ die Welt? Dort, wo sonst in der Mehrzweckhalle ISS Dome in Düsseldorf bei einem Fassungsvermögen von bis zu 12.500 Zuschauern (normale Kapazität 8.500 Plätze) Geigen-Magier David Garrett sowie andere hochkarätige Künstler ihre Konzerte geben und im Winter der momentane Tabellendritte Düsseldorfer EG seine Heimstätte in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat, wurde für gestern Vormittag eine ambulante minimalistische Leichtathletik-Anlage buchstäblich aus dem Eisboden gestampft: Für die Premiere des ISTAF Indoor in der NRW-Landeshauptstadt mit einem Schmalspur-Programm. Das ist Geldvernichtung in Reinkultur.
Da in pandemischen Zeiten wie diesen frühzeitig feststand, dass kein Publikum zugelassen sein wird, hätte auch wie in 15 Jahren zuvor bis 2020 das PSD Bank Meeting in der stationären Leichtathletikhalle im Arena Sportpark durchgeführt werden können. Ohne zeit- und kostenaufwändige Auf-/Abbauarbeiten. Dazu mit der Option auf dem 200-Meter-Oval noch weitere Wettbewerbe anzubieten. Für die ausländischen Stars wäre der „Shuttle Service“ vom/zum Rhein Ruhr Flughafen Düsseldorf nicht weiter und das sehr nahe Tulip Inn Hotel als leichte Aufwärmarbeit fußläufig in einer Entfernung von etwa 500 Meter zu erreichen gewesen.

Malaika Mihambo diesmal Siegerin über die nächstbeste Weite

Das musste einfach erwähnt werden (macht ja sonst eh keiner), bevor wir dem stark runtergedimmten Rahmen angemessen vor dem Verweis auf die Ergebnisliste noch ein kleines bisschen sportlich werden. Den einzigen Sieg durch die rosarote deutsche Brille betrachtet landete im wahren Wortsinn in den sechs Konkurrenzen (60m M/F, 60 m Hürden M/F, Stabhoch M, Weit F) Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo (*03. Februar 1994) von der LG Kurpfalz. Die knapp noch 26-Jährige sprang auf dem aufgelegten Laufsteg erstmals aus vollem Anlauf in die angehäufte transportable Sandgrube. Das ging bei Weitengleichheit von 6,74m mit der Exil-Schwedin Khaddi Sagnia über den nächstbesten Versuch von 6,73 zu 6,66m. Da war doch was? Genau! Allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Mihambo musste sich vor 14 Tagen beim Wintercup in Frankfurt-Kalbach
Luzolo Maryse vom Königsteiner LV bei jeweils 6,52m geschlagen geben. Da entschied sogar erst die drittbeste Weite (wir berichteten) über Sekt oder Selters.
Allemal noch bemerkenswert die neue persönliche Bestleistung (5,86m) von Stabhochspringer Torben Blech vom TSV Bayer 04 Leverkusen als Zweitem hinter dem 21-jährigen schwedisch-amerikanischen Überflieger Armand Duplantnis (6,01m), aber vor dem amtierenden Weltmeister Sam Kendricks (5,81m) aus den USA.
Redaktioneller Hinweis auf einen ausführlichen Beitrag im Fenster Ergebnisse vom 15.Rochlitzer Kugelstoß-Meeting, von dem wir nachfolgend bereits gestern kurz berichtet haben.