Kugelstoß-"Wundertüte" Andy Dittmar legte noch vier Zentimerter nach

(Ohrdruf/Flensburg/Krefeld, 20. September 2020) Obschon gestern drei Landesmeisterschaften der Senioren*innen in Flensburg buchstäblich am Ufer standen, kommt die Meldung des Tages nicht allein durch die rosarote Werferbrille betrachtet aus Thüringen. Da klingelt es dann schon allein bei Nennung des Bundeslandes. Ja, Kugelstoß-Spezialist Andy Dittmar (*1974) von BiG Gotha, wer sonst (?), hat mal wieder zugeschlagen. Bei seinem erst zweiten, womöglich letzten Wettkampf dieser durch Corona total runtergedimmten späten Freiluftsaison steigerte sich der 46-jährige Dauerbrenner gegenüber dem abendlichen Heimspiel im „Kleinen Kräftemessen“ von Anfang August (wir berichteten) beim Herbstsportfest in Ohrdruf um vier Zentimeter auf von ihm selbst bezeichnete „hammerharte“ 18,12 Meter. Da bleibt einem glatt die Spucke weg. Was freilich erst recht in diesen verseuchten Zeiten auch besser ist, als sie nach Fußballer-Unart (echt zum K…!) auf dem Rasen auszuwerfen.

Wenn der Vater mit dem Sohne

Wie macht „BiG“-Andy das bloß und was anders, seit nunmehr Jahren stets die 18 vor dem Komma beizubehalten? Tickt seine biologische Uhr langsamer als die zeitlich-kalendarische aller anderen Talente von gestern und vorgestern? Der Mann ist in der Außenbetrachtung schlicht eine riesige Wundertüte von 1,96 Meter Körpergröße und darauf gut verteilten, ganz offensichtlich austrainierten 140 Kilogramm „Abtropfgewicht“ (siehe aktuelles Bild). Da kann schon einiges hinter das 7,26-Kilo-Gerät gelegt werden. Halten wir zum noch besseren Verständnis seiner Ausnahmestellung fest, dass er in der deutschen Bestenliste 2020 der Männer den elften Rang belegt. Familienintern stand das Meeting unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne“. Denn der sportlich hauptsächlich dem Basketball zugewandte 13-jährige Filius Lenny ging ebenfalls in den Ring und stieß 12,02m.

Ralf Mordhorst von bescheiden bis sehr ordentlich

Bleiben wir in unserem Bereich und einem weiteren Vorzeige-Senior der M45. Bei den eingangs bereits erwähnten gemeinsamen Landesmeisterschaften von Schleswig Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern erfüllte Ralf Mordhorst (*1973) vom LC Lübeck die nicht schwer vorauszusagende Favoritenrolle (siehe Vorschau).
Allerdings hat zumindest im Kugelstoßen dieser vermaledeite Virus in welcher Hinsicht auch immer an seinem Leistungsvermögen genagt. Da musste er sich mit 13,85m bescheiden, warf den Diskus auf altersgemäß sehr ordentliche, für ihn als potenziellen 50-m-Werfer in breit gestreuter Serie jedoch nicht überragende 48,30m (SBL 50,69m; 17. der Männer-Rangliste). Zugegeben, das ist jammern auf ziemlich hohem Niveau.
Alles Weitere überantworten wir der wieder einmal kunterbunten Online-Ergebnisliste von SELTEC. Oh Schmerz, lass nach! Wohlgemerkt – nicht wegen der Leistungen.