Europameisterschaften im Straßen- und Berglauf auf der Kippe?

(Berlin/Madeira/Krefeld, 29. Juli 2020) Es geht schon wieder los! Das darf doch wohl nicht wahr sein? Doch, ist es leider!.Aufgrund deutlich steigender Infektionszahlen sieht der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin, Prof.Dr. Lothar Wieler, mit rasanter Geschwindigkeit eine neue Corona-Welle auf uns hereinbrechen.

Neue Corona-Welle könnte auch bald den Sport treffen

Nach meinen mittlerweile leidigen, gleichwohl zum Selbstschutz aufmerksamen Beobachtungen in Funk, Fernsehen, Tageszeitungen und dem Internet sind dafür vorneweg die vier großen U’s Unvernunft, Ungeduld, Undiszipliniertheit und Urlaub in Risikogebieten maßgeblich verantwortlich. Irgendwann wird diese unsägliche Entwicklung auch den erst unlängst wieder aufgenommen Sportverkehr hinwegspülen. Zumindest teilweise.

Für Einreise auf Madeira ist ein Attest erforderlich

Obwohl noch eine Weile hin, könnte es die beiden verschobenen Senioren-Europameisterschaften im Straßen- und Berglauf auf Madeira (29.-31.Oktober, 06.-08.November 2020) erwischen. Fakt ist, dass für die Einreise der zu Portugal gehörenden Insel ein negativer Corona-Test vorzulegen ist, der nicht älter als 72 Stunden sein darf!
Dieser für die Startwilligen umständliche, aber offenbar gebotene und zudem vernünftige, nachvollziehbare Umstand wird allerdings auf der Netzseite der federführenden Dachorganisation European Masters Athletics (EMA) von deren Präsidenten Kurt "Kuddel" Kaschke mit einem seiner drei Wahl-Wohnsitze im portugiesischen Assafora (bislang) geflissentlich verschwiegen. Da prangt seit einer Woche als Seitenaufmacher wie in Stein gemeißelt der Nachruf für einen 104-jährigen Masters-Athleten aus Italien.
Wollen wir ihm, Kaschke, indes nicht unterstellen, dass er lieber Personen als erneut die beiden, mit Verlaub, vergleichsweise ziemlich unbedeutenden Europameisterschaften gefährden will.