Ausnahme-Senior Andy Dittmar stieß zum Saisonauftakt 17,65 Meter

  • Drucken

(Erfurt/Krefeld, 14. Januar 2014) Wenn er mit sich und seiner Leistung im Reinen ist, wollen wir unsererseits nicht nach dem viel zitierten Haar in der Suppe suchen. Es wäre auch jammern auf verdammt hohem Niveau für einen Kugelstoßer der M45, der schier unerlässlich mit schöner Regelmäßigkeit seit Jahren als saisonale Bestleistung eine 18 vor dem Komma zu schreiben pflegt. Darauf könnte es auch heuer selbst bei auch für ihn allmählich biologisch gesehen dünner werdender Luft wieder hinauslaufen. Andy Dittmar (*1974; im Bild) von BiG Gotha stieß Samstag beim 11.TLV-Hallenmeeting in seinem „sportlichen Wohnzimmer“ der Erfurter Leichtathletik-Arena am Steigerwaldstadion als gewissermaßen konkurrenzloser, überlegener Sieger der Männer-Klasse zum Auftakt 17,65m.

Lediglich 21 Zentimeter kürzer als im Vorjahr

Das war bei der 10. Auflage im Vorjahr mit 17,86 m nur unwesentlich weiter, damals jedoch deutscher Hallenrekord der M45 (zuvor Tilman Northoff mit 17,36m). Den schraubte er im weiteren Verlauf  noch auf 18,08m (Stadion-BL 18,23m in 2019). Ein realistisches Ziel für den Mann mit dem langen Haltbarkeitsdatum, die nationale Bestmarke unter dem Hallendach noch einmal zu überbieten?
„Dieses Ergebnis stimmt mich sehr optimistisch und positiv, da ich erst ziemlich spät ins Wintertraining eingestiegen bin, bei bislang lediglich rund 150 Stößen auf Technik gegen die Wand noch die Sicherheit fehlt“, lautet seine Momentaufnahme. Ein Mehr an Maximalkraft sowie Stabilität wird er bei den weiteren Gelegenheiten in besagtem Wohnzimmer im Rahmen der Thüringer Hallenmeisterschaften (25./26.Januar) als Titelverteidiger bei den Männern und der Senioren-Hallen-DM (28.Februar. – 01.März) in die Waagschale werfen können.
Das sind die beiden wichtigsten
Durchlauferhitzer" zur Vorbereitung auf die Hallen-EM vom 15. bis 21.März 2020 im portugiesischen Braga.