Traf DLV-Präsidium die Entscheidung über Vergabe des DAMM-Finales?

(Darmstadt/München/Krefeld, 14. Januar 2019) Nehmen wir aus gegebenem Anlass noch einmal die seit Monaten andauernde Hängepartie auf. Vorausgeschickt zum besseren Verständnis und zur Erinnerung: Es geht um die Vergabe des Finales 2019 um die Team-DM Senioren, bekannter und eingeführt als Deutsche Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM). Obendrein die Keimzelle der Senioren-Bewegung in der deutschen Leichtathletik-Geschichte. Ursprünglich wollte der vorjährige Ausrichter Baunatal (Hessen) auch wieder 2019 als Gastgeber auftreten, zog dann aber seine Bewerbung womöglich in Konkurrenz zur LG Stadtwerke München vor einer Kampfabstimmung bei der DLV-Verbandsratssitzung am 23.November 2018 in Darmstadt zurück. Wobei wir nicht schlankweg behaupten wollen, dass das der ausschlaggebende Grund gewesen ist.

Ein Wiesnbesuch als Schmankerl obendrauf

So fiel bei nur noch einem Bewerber die Zuständigkeit der Entscheidung dem DLV-Präsidium zu, das darüber am vergangenen Samstag befinden wollte oder befunden hat. Das wird erfahrungsgemäß nicht so schnell an die interessierte Öffentlichkeit gelangen. Halten wir jedoch schon einmal fest, dass die Münchner mit dem Austragungsort Dantestadion und dem Datum 21.September 2019 in die „Bütt“ gegangen sind, alsbald Planungssicherheit haben müssen. Zumal der Termin mit dem Auftakt des weltberühmten Oktoberfestes zusammenfällt. Ein reizvolles Schmankerl obendrauf für die Team-Mitglieder, ließe sich doch nach getanem Werk das Sportliche mit dem Geselligen eines Wiesn-Besuchs verbinden. Andererseits eine logistische Herausforderung, müsste in der Quartierfrage schon im relativ nahen Augsburg Station gemacht werden.
Übrigens eine Situation, die es 2008 beim DAMM-Finale in der bayerischen Millionen-Metropole schon einmal gab. Das hat folglich auch funktioniert.