Top-US-Senioren werden von ihrem Verband Track & Field unterstützt

  • Drucken

(San Diego/Dewey/Torun/Krefeld, 06. Januar 2019) Andere Länder, andere Sitten und Gebräuche. Manchmal sind sie sogar besser und nachahmenswert. Rex J.Harvey (*1946) aus Dewey/Arizona, ehemaliger Zehnkämpfer und Präsident der US Track & Field Masters, stellte zu Weihnachten 2018 den amerikanischen Weltklasse-Athleten der Ü35-Generation ein hübsches, erkleckliches Geschenk in Aussicht. Danach hat jede/r Amerikaner/in unter den ersten Sechs der Senioren-Weltrangliste Anspruch auf bis 2.000 US-Dollar (= 1.755 €) für Reisen zu internationalen Meisterschaften und den Gewinn von Medaillen (Gold 400, Silber 200 und  Bronze 100 $). Für die kommenden Hallen-Weltmeisterschaften vom 24. bis 30.März 2019 im polnischen Torun, wo mit etwa 300 Teilnehmer/innen aus dem einstigen Land der unbegrenzten Möglichkeiten (seit Trump „Unmöglichkeiten“) gerechnet wird, sind 125.000 $ ausgelobt. Erklärtes Ziel ist es, einen der ersten drei Plätze in der Nationen-Wertung zu belegen (mehr dazu unter diesem Link).

Senioren/innen sind die gezwungenermaßen solidarische Melkkuh der Nation

Und was geschieht hier zu Lande für die überaus erfolgreichen ewigen Talente von gestern und vorgestern, die „nebenbei“ für
Ruhm und Ehre des Vaterlandes antreten und der nationale Dachverband DLV bei  jeder sich bietenden Gelegenheit mit dem Medaillenspiegel prahlt? Nullkommanix! Ganz im Gegenteil: Das qualitativ minderwertige Nationaltrikot mit dem selbstverleugnenden „GERMANY“ auf der Brust muss zu überteuerten Konditionen erworben werden, und für keinerlei Gegenleistung ist bei EM-/WM-Starts zu den opulenten Meldegebühren der Veranstalter eine zusätzliche Organisationsgebühr von 15 Euro auf den Tisch des Herrn in Darmstadt zu legen. Die pflegeleichten Senioren/innen auf jedem Sektor als die gezwungenermaßen solidarische Melkkuh der Nation, zur Mitfinanzierung anderer Objekte.
Das wäre mal ein reiches Betätigungsfeld für die gewählten DLV-Seniorensprecher. Unsererseits können wir beim Kampf gegen die Windmühlenflügel im Hessischen nur beklagen, leider aber nicht klagen und handeln.