Senioren werden bei neuem Verfahren vermutlich in die Röhre gucken

(Kamen-Kaiserau/Krefeld, 13. Dezember 2017)  Eine absolute Fundgrube sind die von Eberhard Vollmer aus dem DLV-Referat „Kommunikation und Medien“ zusammen gestellten so genannten „Newsletter“ des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) in Kamen-Kaiserau. Kurz und knackig, mit Verlinkungen zur tiefergehenden Information auf den Punkt gebracht. Unter anderem erfährt der  interessierte Leser  in der Ausgabe 6 – 2017 unter der Überschrift DLV-Bestenliste 2017 dies:  „Letztmalig veröffentlicht der DLV seine Jahres-Bestenliste als PDF-Dokument auf leichtathletik.de, bevor ab der Sommersaison 2018 das neue Modul „DLV-list“ eine aktuelle deutsche Online-Bestenliste präsentiert. Eine DLV-Bestenliste in Buchform gibt es wegen der geringen Nachfrage schon seit vier Jahren nicht mehr." Aktuelle Bestenlisten 2017
Gehen wir getrost davon aus, dass – wie schon bislang – die Senioren/innen auch von diesem neuen Verfahren ausgeschlossen werden und wieder einmal wie die
Mannesmänner" aus Duisburg-Huckingen beim Weihnachtsgeld buchstäblich in die blanke Röhre gucken. Da wird weiterhin ein kommerzieller Anbieter, der sich in einer Art Etikettenschwindel auch noch, welch ein Hohn, ehrenamtlicher Senioren-Statistiker nennen darf, das gesammelte Werk zum Erwerb in Buchform auflegen und gewissermaßen in das Antiquariat von ZDF-Ermittler „Wilsberg“ in Münster hineinarbeiten.