Speerwurf-Olympiasieger Klaus Wolfermann wird heute 75

(Penzberg/Krefeld, 31. März 2021) Freud‘ und Leid, diesmal umgekehrt, liegen oftmals dicht beisammen. Zwei Leichtathleten aus der Abteilung Schwerathletik,die sich aus ungezählten gemeinsamen – wenngleich in unterschiedlichen Disziplinen – Sportfesten, Länderkämpfen, Lehrgängen und Trainingsaufenthalten sehr gut gekannt haben und auch in unterschiedlichen Rollen bei den Olympischen Spielen 1972 begegneten, stehen für das eingangs erwähnte geflügelte Wort Pate: Kugelstoß-Hüne Ferdinand „Fred“ Schladen ist Montag verstorben, und der mit 1,76m vergleichsweise kleine Speerwurf-Olympiasieger Klaus Wolfermann (*31.03.1946 in Altdorf bei Nürnberg) feiert heute in Penzberg nahe dem Starnberger See die Vollendung des Dreivierteljahrhunderts. Kurzum: er wird dem Frühling angemessen 75 Lenze jung.
Das lässt sich bei beim 91-jährigen Werfer-Urgestein Richard Rzehak, der ein Turnbruder von Wolfermanns verstorbenem Vater war, mit Fug und Recht konstatieren. „König“ Richard gehörte zu morgendlicher Stunde zu einem der vielen Gratulanten, die wohl auch weiterhin die imaginären Telefondrähte glühen lassen. Viel mehr geht eben auch in den Zeiten von Corona nicht, muss die große Sause ausfallen. Wenigstens die war Schladen zu seinem „Achtzigsten“ noch gegönnt.
Mehr zum aktuellen Jubilar in einer großen, unter anderem in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Laudatio der Deutschen Presse-Agentur (dpa).