Mitgründer Dieter Massin und die LG Ahlen feiern 50-jähriges Jubiläum

  • Drucken

(Ahlen/Krefeld, 22. August 2020) Wenn Dieter Massin und seine ihm angetraute Herzdame Mechthild (beide im Bild) aus Ahlen in Westfalen etwas auf die Beine stellen, dann hat das – um im Sprachbild zu bleiben – Kopf, Hand und Fuß. Nicht nur bei den fünf längst erwachsenen Kindern. Das umtriebige Ehepaar ließ in der 53.400-Einwohner-Stadt im Münsterland und weit darüber hinaus bis ins Baltikum schon so manches Projekt vom Stapel laufen. Diesmal aus gewichtigem Grund: Die vom passionierten Leichtathleten Dieter Massin, der auf diesem Gebiet hinauf bis zum Präsidenten des europäischen Senioren-Dachverbandes praktisch alle Weihen durchlaufen hat, 1970 mitgegründete LG Ahlen feierte in diesen Tagen ihr 50-jähriges Jubiläum. Dem widmete die „Westfälischen Nachrichten“ im Lokalsport eine ganze Seite mit vier historischen und einem aktuellen Foto. Davon abgesehen, können wir allein vom inhaltlichen Umfang eingedenk einer prallgefüllten fünfzigjährigen Geschichte nicht mithalten.

Bei der ersten „gemischten Raubtiergruppe“ war der Autor mittendrin

Allerdings mit dem von etlichen damaligen Weltstars unterschriebenen Plakat des Internationalen Abendsportfestes vom 03.September 1976 nach den Olympischen Spielen in Montreal schon. Denn da hatte ich als kugelstoßender Sportjournalist in meiner besten Saison auf der Jagd nach der 17-Meter-Marke das außerordentliche Vergnügen vor 4.000 Zuschauern nicht nur dabei, sondern mittendrin zu sein. Dazu einer Premiere. Denn von Dieter Massin in Szene gesetzt und in der Deutschen Leichtathletik-Ordnung (DLO) nicht vorgesehen, war es weit vor der Zeit die Geburtsstunde „einer gemischten Raubtiergruppe“ von Männlein und Weiblein im selben Wettkampf. Da durfte ich dann bei einer geforderten Mindestleistung von 16,50 Meter als eine Art Pausenfüller neben so Größen wie Al Feuerbach, Mark McWilkins (beide USA), Eva Willms und Beatrix Philipp (beide LAC Quelle Fürth) ans Werk gehen. Noch der guten Ordnung halber: Beflügelt hat es mich nicht, die klebrige Brause, die das verspricht, da auch noch nicht erfunden. Die 17 Meter sind nicht gefallen.

Insgesamt 25 Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften in Ahlen

Dieses mit Olympiasiegern und Weltrekordlern nur so gespickte abendliche Meeting war fraglos das absolute Glanzlicht auf dem Veranstaltungssektor, allerdings beileibe nicht das einzige. Mit der Eröffnung des Sportparks Nord 1982 kam die erste Deutsche Meisterschaft in der Leichtathletik nach Ahlen, der in verschiedenen Bereichen, auch der Senioren und DAMM, noch 24 zu einem weiteren Jubiläum von 25 (in Worten: Fünfundzwanzig) folgen sollten. Das ist auf diesem Sektor vermutlich Deutscher Rekord. Oder bietet jemand mehr? Unvergessen auch nach den Teil- Boykotts der beiden Olympischen Spielen 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles der Mehrkampf-Länderkampf Deutschland gegen die damalige Sowjetunion im Olympiajahr 1984. Fürwahr ein sporthistorischer Moment. Nicht zu vergessen, dass in Ahlen der Jedermann-Zehnkampf und dazu das Maskottchen Deumel, ein Mammut, aus der Taufe gehoben wurden. Und, und, und... Noch mehr Details würden diesen Rahmen sprengen.  

Eine Ausstellung zum Jubiläum

Aber zum eigentlichen Geschehen: Aus besagtem geschichtsträchtigen Anlass haben die Massins eine Ausstellung ins Leben gerufen, die ab morgen im Ahlener Kulturkeller mit vielen Eckpfeilern und Dokumenten aus einem halben Jahrhundert LGA ihren Türen öffnet. Obwohl ich es jetzt auf blauen Dunst hin empfehle – wer Zeit und Gelegenheit hat, sollte sich das anschauen. Zumal die beiden Zeitzeugen als amüsante Plauderer vor Ort sein werden, für Gespräche und Erläuterungen zur Verfügung stehen.