Keimzelle der Senioren-Leichtathletik siecht langsam dahin

  • Drucken

(Fürth/Krefeld, 16. Juni 2014) Für die Final-Qualifikation zur jetzt so genannten "Team DM Senioren" zu vernachlässigen sind zwei Ergebnisse vom 09. Juni aus Bad Harzburg, die sich im unteren Drittel der späteren Rangliste 2014 wiederfinden werden. Die W 40 des gastgebenden TSG erreichte 4.389, die vermutlich nicht vollzählig angetretene M 60 des MTV Hondelage 4.380 Punkte, übernimmt damit die "Rote Laterne" vom bislang neuntplatzierten TSV Zirndorf (4.999). Dazu können dann noch zwei Mannschaften aus Durchgängen in Berlin (Ergebnisse noch nicht veröffentlicht) und am 22. Juni 2014 zwei Teams aus Verden kommen. Danach dürfte jedoch angesichts des derzeitigen Kenntnisstandes die Messe bei der einstigen Keimzelle der Senioren-Leichtathletik gelesen sein. Beim geplanten DAMM-Versuch am 03. Juni in Gröbenzell ist anscheinend keine Mannschaft angetreten. Das war ohnehin eine Privatveranstaltung der LG Stadtwerke München. Und deren M30/35 ist ja schon vorqualifiziert.
Trotz der Ausweitung beginnend ab M/W30 (zuvor 35), haben in 2014 nur noch 77 Vereine respektive Startgemeinschaften einen DAMM-Durchgang der Gruppe 1 absolviert. In 2013 waren schon die damals 86 Mannschaften absoluter Minusrekord in der Geschichte dieses Klassikers unter den Teamwettbewerben. Während der Blütezeit in den Jahren vor 2000 starteten zwischen 250 und 300 Mannschaften pro Jahr in den verschiedenen Altersklassen. Und da gab es noch keine Startgemeinschaften nach heutigem Strickmuster, und auch noch keine Mannschaften der Altersklassen W60 und M70.
Die Verantwortlichen im DLV, allen voran der "Vordenker" ohne Sachverstand Frank O. Hamm (im Bild), werden sich über diese Entwicklung sehr freuen. Denn die warum auch immer ungeliebten, lästigen Senioren werden durch krasse Fehleinschätzungen und -entscheidungen stetig weiter zurück gedrängt. In den neunziger Jahren endeten die Ranglisten der besten M30- und M40-Mannschaften bei 50. Da beteiligten sich noch mehr als 100 Klubs in zwei Altersklassen am Geschehen. Derweil haben 2014 in diesen beiden Klassen zusammen lediglich 13 Mannschaften einen Qualifikationswettkampf bestritten. Diese Entwicklung überhaupt zu kommentieren, macht leider keinen Sinn. Die heutigen DLV-Funktionäre würden das sowieso nicht verstehen, geschweige denn Maßnahmen für eine Umkehr ergreifen. Und unsere eigentlichen Interessenvertreter schauen dabei ungerührt tatenlos zu. Nicht nur auf diesem Gebiet.
Arme Senioren-Leichtathletik.