Speerwurf-Favorit Johannes Vetter tat sich unerwartet schwer

(Tokio/Krefeld, 04. August 2021) Einen vollkommen unerwarteten, nicht für möglich gehaltenen erheblichen Hakler gab es bei der „Mission Gold“ des saisonalen Speerwurf-Überfliegers Johannes Vetter heute Nacht MESZ bei der Qualifikation (84,00m). Der 28-jährige Weltbestenlisten-Erste (96,29m) benötigte drei Anläufe, um sich mit 85,64m das große Q zu sichern. Gewissermaßen vertauschte Rollen. Denn sein Teamkamerad Julian Weber entledigte sich dieser Pflichtaufgabe bei erheblich niedrigerem Ausgangswert (84,95m) souverän im ersten und mithin einzigen Versuch von 84,41m. Fürs Weiterkommen der besten Zwölf von insgesamt 32 Werfern aus zwei Gruppen waren übrigens 82,40m erforderlich. Et hätt noch immer jot jejange, pflegt das Kölsche Grundgesetz zu behaupten. Vorerst, bin ich geneigt anzufügen. Ganz so einfach dürfte es bei zuletzt sinkender Formkurve dann mit der vermeintlich zur Abholung bereit liegenden Goldmedaille nach diesem ernüchternden Zwischenspiel doch nicht werden.

„Könige der Athleten“ haben im Kaiserreich ihr Zweitagewerk aufgenommen

Die „Könige der Athleten“ haben heute im Kaiserreich Japan ihr Zweitagewerk im Zehnkampf  aufgenommen. Mit von der Partie sind der amtierende Weltmeister Niklas Kaul und Kai Kazmirek. Beim Siebenkampf sind Carolin Schäfer und Vanessa Grimm dabei. Für Gesa Felicitas Krause geht es im Finale über 3.000 m Hindernis darum, sich ihren Traum von einer Medaille zu erfüllen. Dazu muss sie allerdings gegen hochklassige Konkurrenz ein ganz dickes Brett bohren. Catarina Granz steht in einem der zwei Halbfinals über 1.500m ebenfalls vor einer äußerst schweren Aufgabe, zunächst mal den Endlauf zu erreichen.
Bleibt noch nachzutragen, dass gestern beim Finale im Stabhochsprung die Trauben für die beiden deutschen Vertreter im wahrsten Wortsinn unerreichbar hoch hingen: 9. Oleg Zernikel, 11. Bo Kanda Lita Baehre (jeweils 5,70m). Wer sonst als Armand Duplantis aus Schweden wurde mit für ihn standesgemäßen 6,02m überlegen Olympiasieger. Danach ließ der 21-jährige Weltrekordhalter (6,18m) die Latte auf die neue Höchstmarke von 6,19m legen, die er jedoch dreimal vergeblich attackierte.
Der Ergebnisspiegel mit dem weiteren Verlauf am heutigen Tage.