Heute schließen die Melde-Tore für die virtuelle Senioren-WM

(Wien/Monte Carlos/alle Kontinente/Krefeld, 15. Juli 2020) Allmählich geht die von Weltklasse-Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (*1958/M60) aus Wien initiierte und von Präsidentin Margit Jungmann (Rehlingen) namens der World Masters Athletics (WMA) in Monte Carlo ideell unterstützte virtuelle Senioren-Weltmeisterschaft in die heiße Phase. Denn heute 24 Uhr jeweiliger Ortszeit schließen die Melde-Tore, für die an Stelle der ausgefallenen Masters-WM im kanadischen Toronto in der Zeit vom 18.Juli bis zum 02.August 2020 zu erbringenden Leistungen. Das kann sowohl virtual, noch besser virtuos, innerhalb von selber gestalteten kleinen Wettkämpfen geschehen, als auch real auf Leichtathletik-Sportfesten/Werfertagen, die in Zeiten von Corona mittlerweile wieder vermehrt stattfinden (dürfen).
  
Wurf-Fünfkampf gleich zum Auftakt der WM

Das ist zugleich die Überleitung zu einem Wurf-Fünfkampf-Meeting für das obere Alterssegment ab M/W60 just am kommenden Samstag auf der Illoshöhe in Osnabrück, das von dem auch durch das NDR-Fernsehen bekannten Stabhochspringer und Speerwerfer Siegbert Gnoth (*21.07.1940) vom TuS Gildehaus federführend organisiert wird (siehe Link). Es pflegt stets eine Art Markenzeichen zu sein, wenn ein Aktiver als Veranstalter in die Bütt geht.
Der Hinweis auf den Vielseitigkeitswettbewerb an sich kommt nicht von ungefähr, da Lampis für die Virtual-WM attraktive Acryl-Trophäen für die jeweiligen punktbesten Masters männlich und weiblich ausgelobt hat.