In Memoriam Peter Speckens, der heute 85 geworden wäre

  • Drucken

(Übach-Palenberg/Krefeld, 28. Mai 2020) Erinnern wir aus gegebenem Anlass an einen ganz Großen der Senioren-Werferszene. Gemessen an nationalen und internationalen Titeln den Größten überhaupt. Wenn es das Schicksal nicht anders mit ihm gemeint hätte, würde der ehedem weltweit erfolgreichste Wurf-Allrounder Peter Speckens (*28.05.1935; im Bild) vom SV Rot-Weiß Schlafhorst in Übach-Palenberg bei Aachen heute einen runden eckigen Geburtstag feiern und das 85.Lebensjahr vollenden. Doch ein Schlaganfall bereitete seinem bis dahin prall gefüllten Dasein zwei Tage vor Karnevalserwachen am 09. November 2019 ein völlig unerwartetes, jähes Ende.
Obschon es stets zu früh ist, wenn ein liebgewordener Mensch für immer gehen muss, so bleibt bei ihm tröstlich festzuhalten, dass er nicht leiden musste. Der
„Gentleman in kurzen Hosen" hatte verdientermaßen einen sanften, friedlichen, würdevollen Tod. Gerade so, als wäre das (Lebens-)Licht einfach ausgeknipst worden. Bitter indes für die hinterbliebene Witwe Irmgard, alle weiteren Angehörigen, Freunde, Bekannte, Nachbarn und die vielen Weggefährten aus dem Sport, die seinerzeit diese Nachricht traf wie der vielzitierte Blitz aus heiterem Himmel.
Für all jene, die ihn ein wenig näher kannten ist es gewiss keine häufig benutzte Floskel, ihm ein ehrendes Andenken zu bewahren, treten nicht die üblichen Mechanismen „Aus den Augen aus dem Sinn“ in Kraft. Der Beweis wäre unsererseits von LAMPIS und namentlich dem Verfasser dieser Zeilen hiermit insbesondere an die Adresse der großen, empathischen Werfer-Familie erbracht.