Senioren-Spielecke und Stab des DLV in kollektiver Schockstarre

(Darmstadt/Krefeld, 29. November 2019) Noch weit vor dem kalendarischen Winteranfang zwei Tage vor Heiligabend ist die Senioren-Spielecke auf der Verbandsnetzseite (letzter Beitrag vom 16.Oktober!) und Teile der DLV-Geschäftsstelle in Schockstarre verfallen. Als würden es keine Themen geben, die den Talenten von gestern und vorgestern unter den startwilligen Füßen brennen? Stichwort: Vergabe der fünf großen nationalen Titelkämpfe für die Hallen- und Freiluftsaison 2020. Der diesbezügliche Rahmenterminplan wird zwar vom Datum her immer wieder mal aktualisiert (zuletzt am 25.November). Doch es tut sich nichts. Selbst mit Dingen, die dem Dach- und Fachverband bekannt sein müss(t)en. Schließlich sind wir nicht all- und alleinwissend. Das riecht verdächtig nach Panikmache. Oder es ist lediglich der bereits erwähnten kollektiven Schlafmützigkeit geschuldet?

Vier von fünf nationalen Titelkämpfe für 2020 so gut wie vergeben

Halten wir zum wiederholten Male im Interesse unserer besorgten Leserschaft fest: Nach unserer Kenntnis aus absolut zuverlässiger Quelle sind die Mehrkampf-DM am 20.Juni, die DM im Wurf-Fünfkampf am 22./23.August, beide in Zella-Mehlis, und das DAMM-Finale am 19.September 2020 in Baunatal vergeben. Mittlerweile gibt es auch einen Bewerber für die Stadion-DM in den Einzeldisziplinen mit großer nationaler und auch internationaler Erfahrung. Der Ort ist uns bekannt, darf allerdings aus gutem journalistischem Brauch des Vertrauens- und Informanten-Schutzes wegen noch nicht genannt werden. Tatsächlich vakant ist weiterhin die Hallen- und Winterwurf DM, die mangels einer „belastbaren Absichtserklärung" eines etwaigen Bewerbers bis zum Nikolaustag danach ersatzlos gestrichen werden soll. Nach ihm, dem DLV, die Sintflut.

Nominierte zur Senioren-Wahl für 2019

Und da wir gerade schon zur allgemeinen Erbauung ins Nähkästchen greifen, wurden uns auf dem Obergefreiten-Dienstweg die je fünf Nominierten für die Leserwahl zu den deutschen Senioren-Leichtathleten des Jahres 2019 zugespielt. Bei der vermeintlichen Krone der Schöpfung:
Andy Dittmar (M 45) von BIG Gotha, Rolf Geese (M/75) von der LG Göttingen, Willi Klaus (M80) vom ESV Lok Potsdam, Herbert E.Müller (M90), Wolfgang Ritte (M65), beide von der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen.
Beim schönen Geschlecht:  Petra Herrmann (W60) von der SG Vorwärts Frankenberg, Eva Nohl (W70) vom TSV Langenzenn, Tatjana Schilling (W 45) vom TSV 1850/09 Korbach, Silke Schmidt (W 60) von Mettmann-Sport, Eva Trost (W 50) vom ASV Piding.
Dass der DLV auch Athleten/innen für den Auszeichnungs-Tsunami aller möglichen Kategorien bei der European Masters Athletics (EMA) benannte, schenken wir uns jetzt und werden es nicht propagieren. Dieses Prozedere halten wir für ausgemachten Humbug. Es kann nur die oder den Eine/n geben. Alles andere ist eine elendige Verwässerung und Abwertung sowie ein Hirngespinst dazu. Aber das halte selbstverständlich jeder wie er möchte. Mit und von uns jedoch nicht!