16 Nationen geben sich bei den "Austrian Masters" ein Stelldichein

  • Drucken

(Amstetten/Krefeld, 21. August 2019) Andere Länder, andere, mitunter bessere Sitten. Für die Internationalen Österreichischen Masters-Meisterschaften der Ü35-Generation am kommenden Samstag/Sonntag im Umdasch-Stadion in Amstetten bei Linz ließ sich das Meldeverfahren (für ausländische Startwillige schließt es erst heute um 24 Uhr) sukzessive mit verfolgen. So groß war die Neugier dann doch nicht. Aber soeben habe ich für den Dienst am Kunden Leser die Meldeliste (siehe rechts unter Ausschreibung) einmal überflogen. Das Etikett „International“ ist mit ausländischen Athleten aus 15 Nationen fürwahr gegeben und meines Wissens so kunterbunt wie nie zuvor. Neben der Majorität aus Osteuropa bis hin nach Russland gibt es auch ein paar „Versprengte“ aus Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und – man lese und staune – Australien. Welche Fügung da mitspielt, vermögen wir nicht aufzulösen. Für den Wettkampf allein wird David Purdon (*1973) den Riesentrip sicherlich nicht unternehmen. Den Löwenanteil der Gaststarter stellen erwartungs- und traditionsgemäß die deutschen Senioren.

Österreichs Galionsfiguren Marianne Maier und Gottfried Gassenbauer

Doch vergessen wir darüber die Gastgeber nicht. Es versteht sich am Rande der Bande, dass mit der sehr vielseitigen, mehrfachen Weltrekordlerin Marianne Maier (*1942) vom TS Höchst in Vorarlberg und Hammerwerfer Gottfried Gassenbauer (*1958) aus Wien die österreichischen Galionsfiguren von Weltformat mit von der Partie sein werden. Beide im Übrigen amtierende Masters-Leichtathleten ihres schönen Heimatlandes, wo andere Urlaub machen. Die als Siebenkämpferin mit der nötigen Wettkampfhärte ausgestattete drahtige "Maierin" wird sich ihrer Profession entsprechend gleich sieben Disziplinen unter die nicht ausnahmslos mit Spikes behafteten Sohlen nehmen. Wenngleich nicht getreu dem Mehrkampf.
Und wer auch wo immer hinkommt – Martin Baranzke (*1963) vom Team Voreifel aus Euskirchen ist wie 4711 stets dabei. Der Eifelaner muss als Sparkassen-Angestellter über sehr viel Urlaub verfügen oder setzt ihn überwiegend für die Leichtathletik ein. Er war natürlich bei der Senioren-DM in Leinefelde-Worbis, aber auch den European Masters Games in Turin und erst in der Vorwoche bei den Danish Masters Open in der Nähe von Kopenhagen. Das kostet so ganz „nebenbei“ auch ‘ne Kleinigkeit. Das nennt sich dann wohl Leidenschaft und Hingabe für sein Hobby.