Wettkampftipp für künftige Planspiele: Danish Masters Open

  • Drucken

(Hvidovre, Kopenhagen/Krefeld, 20. August 2019) Wer wollte bestreiten, dass Skandinavien zu Europa gehört? Dänemark ist auch Mitgliedsland des europäischen Senioren-Fachverbandes European Masters Athletics (EMA) mit zumindest nobler Briefkastenadresse in Lausanne am Genfer See in der Schweiz. Auf deren Netzseite wird allerlei Unnützes verbreitet. Nicht zuletzt natürlich die Selbstdarstellungszeremonien des Präsidialherrn und ungekrönten Reisekönigs Kurt „Kuddel“ Kaschke aus dem nicht annähernd so mondänen Gütersloh in Westfalen. Da finden sich Hinweise auf alle möglichen Masters-Meisterschaften bis hinab, mit Verlaub, in die Steierische Provinz. Für weniger Erdkundige: Das liegt in Österreich.

EMA genügt nicht der Informationspflicht

Den auf die Danish Masters Open 2019 vom 16. bis 18. August in Hvidovre, einem südwestlich gelegenen Vorort von Kopenhagen (also auch leicht mit dem Flieger zu erreichen), sucht der bekennende Kosmopolit und Vielstarter jedoch in der wettkampfarmen Saure-Gurken-Zeit vergeblich. Schließlich wäre das auch touristisch gesehen durchaus reizvoll gewesen. Und warum hoppeln wir jetzt hinterher? Leider haben wir es erst gestern Abend erfahren. Gewissermaßen als Vormerkung für künftige Planspiele die Wettkampfgestaltung betreffend. Normalerweise wäre es die verdammte Pflicht und Schludigkeit der tranfunzeligen EMA am jeweiligen Jahresanfang zu veröffentlichen, welche nationalen Senioren-Titelkämpfe in Europa, Halle wie Stadion, offen ausgeschrieben sind. Informationen sind nun mal eine Bringschuld und kein Suchspiel für unermüdliche Netzwerker.
Für die vielen Freunde der Statistik geht es mit der blau eingefärbten Verlinkung zur umfangreich gegliederten Ergebnisliste.