Mit Nachsitzen in der W30 auf Platz 1 der DAMM-Rangliste befördert

  • Drucken

(Troisdorf/Krefeld, 16. Juni 2019) Nachsitzen zu müssen ist eine aus dem Schulbetrieb bekannte erzieherische Maßnahme. Das kann indes beim Sport bisweilen außerordentlich hilfreich sein. Die aus den drei Vereinen LT DSHS Köln, TV Herkenrath und Dürener TV bestehende Stg Nutrixxion Masters beförderte sich gestern bei einem nachgeschobenen Qualifikationsdurchgang im Aggerstadion in Troisdorf aus dem Niemandsland der W30, dem undankbaren, nicht für das Bundesfinale reichenden siebten Platz, mit satten 7.178 Punkten (zuvor 6.258) mal gleich an die Spitze der DAMM-Rangliste 2019. Das bedeutet eine märchenhaft anmutende Steigerung von 920 Zählern. Wobei wir jetzt nicht recherchiert haben, wo es außer den schlechten äußeren Bedingungen beim NRW-Team-Endkampf am 02.Mai in Emmerich überall geklemmt oder gar einen Totalausfall gegeben hat. Diesmal stellten sich die angetretenen acht Damen jedenfalls mit sehr ausgewogenen Leistungen vor. Die herausragenden Punktewerte blieben der Fraktion Stoß/Wurf mit 41,44 m (605) von Julia Mende (*1982) im Diskuswurf und der Bald-Vierzigerin Wilma Jansen (*1980) mit 12,52m (567) im Kugelstoßen vorbehalten.

Fünfte Platz der M30 kein Garantieschein für das Finale

Als Sparringspartner fungierte die nicht in kompletter „Kompaniestärke“ versammelte eigene M30-Mannschaft. Eine „Aufhübschung“ ihres bisherigen Ergebnisses von 8.768 Punkten hätte ihr allerdings gut getan. Denn der fünfte Platz ist bei noch drei ausstehenden Durchgängen keineswegs ein Garantieschein, gemeinsam mit den „Mädels“ die Reise zum bundesweiten Endkampf am 21.September 2019 ins schmucke Dantestadion in München anzutreten. Stets mit dem Neben- oder Zusatz zu verbinden, dass dies mit der Attraktion eines Besuchs des weltberühmten Oktoberfestes kombiniert werden kann.
Die bisherige DAMM-Rangliste ohne das verbesserte Ergebnis der W30 der Stg Nutrixxion siehe im anschließenden Beitrag vom 02.Juni 2019.