Zweimal Bronze für GER beim gestrigen "Spartag" der Senioren-WM

(Málaga/Krefeld, 14. September 2018) Bei den 23. Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga war gestern so eine Art inoffiziöser Ruhetag mit geldschneidendem Verlängerungscharakter dieser auf 13 Tage aufgeblasenen Titelkämpfe. Es standen lediglich von 14 bis 20 Uhr zwei Wettbewerbe im Wurf-Fünfkampf der M50 und 60 auf dem Programm. Da konnte auch der gleichermaßen aufgepumpte achtköpfige DLV-Begleittross noch mehr durchschnaufen also ohnehin schon. Rein zwangsläufig waren am Abend nicht so viele Erbsen (Medaillen) zu zählen. Konkret sind es zwei gewesen, die in der Strichliste jeweils unter Bronze erfasst werden durften respektive mussten.
Die Namen dahinter: Joachim Rieck (*1966) vom SV Zuchering in Bayern im 27-köpfigen Feld der M50 mit 3.538 Punkten. Allerdings mit respektvollem Abstand von 1.054 Zählern hinter dem erfolgreichen Dänen Jan Cordius (4.592). Der bewegte sich freilich aus Sicht von Norbert Demmel (*1963 vom TSV Unterhaching in durchaus bedrohlicher Nähe zu dessen Weltrekord (4.696) aus dem Jahre 2016.
Da ging es in der M60 (26 Teilnehmer) auf den Medaillenrängen und auch dahinter wesentlich gedrängter zu. Rainer Horstmann (*1957) vom TSV Kirchlinde gewann hier mit 3.895 Punkten hinter dem Briten David Abernethy (4.073) und dem Polen Edward Zwolski  (4043) sowie vor dem Griechen Vasileios Manganas (3.802) die bronzefarbene Plakette. Mit der Medaille wird der amtierende Deutsche Meister im Diskuswurf zufrieden gewesen sein. Aber der 61-jährige Westfale verhehlte vorher nicht, mit seinem ersten „Viertausender“ geliebäugelt zu haben. Doch bei seiner Achillesferse Hammerwurf ließ er einfach zu viele Punkte liegen.
Mit der nachfolgender Verlinkung geht es zur sehr übersichtlichen gestrigen Ergebnisliste.