Auf der "Resterampe" noch Speer- und Gewichtwurf für Seniorinnen

(Madrid/Krefeld, 25. März 2018) Auf der „Restrampe“ von Stoß/Wurf stand am gestrigen Schlusstag der Europameisterschaften in Madrid noch der Speer- und Gewichtwurf der Seniorinnen. Obwohl längst nicht in allen Altersklassen vertreten, nahmen die „ewigen“ deutschen Talente von Gestern und Vorgestern noch einmal einen kräftigen Schluck aus der Medaillenpulle. Drei Goldene, fünf Silberne und drei Bronzene waren es in Summe.
Dabei hatte Eva Nohl aus Langenzenn bei Fürth „den Papst in der Sporttasche“. Mit einem kapitalen Ausreißer nach oben von 73cm schlug sie mit 13,05m im Gewichtwurf der W65 die in Oberbayern lebende Belgierin Margarete Tomanek (13,01/12,62m) um winzige vier Zentimeter. Noch deutlicher wird das Glück der Siegerin bei der Addition der jeweils fünf gültigen Versuche, die beide in ihrer Serie hatten: Nohl: 60,51m, Querschnitt 12,10m; Tomanek: 62,07m; QS 12,41m. Klar, alles Schall und Rauch. Es zählt nun einmal die absolut größte Tagesbestweite. Aber bei der Glückssträhne hätte die „paradiesische“ Eva prophylaktisch einen Lottoschein ausfüllen oder sich am in Spanien sehr beliebten Bingo beteiligen sollen. Vielleicht hat sie das ja.
Die weiteren deutschen Medaillengewinnerinnen: Speer, W35 (5 Teilnehmer): 2. Anne Reuschenbach 35,91m; W40 (8) 3. Petra Köhler 30,02m; W45 (8): 1. Andrea Zahn 33,41m; W55 (10): 3. Angela Müller 33,31m; W65 (8, davon vier Deutsche): 2. Kristina Hanke 27,47m; W75 (6): 1. Christa Helmke 21,70m; W80 (3): 3. Elisabeth Leopold 10,57m. – Gewichtwurf, W45 (12): 2. Bettina Schardt 13,01m; W50 (16): 2. Margret Klein-Raber 14,73m; W80 (4): 2. Elisabeth Leopold 7,84m.
Alle finalen Resultate unter diesem Link.