Überraschung gelungen: Hermann Albrecht war restlos überwältigt

  • Drucken

(Haßloch/Satteldorf/Krefeld, 27. September 2020) Überraschung! Und die wäre vollauf gelungen. Hermann Albrecht (*1940) von der Spvvg. Satteldorf  in Baden-Würrtemberg ist zwar bekennender LAMPIS-Stammbesucher, die Lektüre gehört allmorgendlich zum Frühstück wie die Tageszeitung. Aber da er sich gestern frühzeitig auf den 150 Kilometer langen Weg in die Pfalz zum Einladungswettkampf der TSG Haßloch gemacht hatte,  wusste er noch nichts von seinem beschriebenen Glück in unserem erst um 10:30 Uhr erschienenen Beitrag. Taktik aufgegangen.
Denn just dort vor Ort wurde dem „Herminator“  die von LAMPIS, namentlich dem Verfasser dieses Beitrages, gestiftete Trophäe für den Gewinn der klassenübergreifenden Wertung im Wurf-Fünfkampf bei der virtuellen Senioren-Weltmeisterschaft von Phoenix-Frontmann und Sportkamerad Gerhard Zachrau aus Mutterstadt mit ein paar launigen Worten überreicht. Der 80-Jährige war hin und weg, kannte zwangsläufig das Schmuckstück noch nicht und war der Meinung, es würde ihm per Paketpost ins Haus geschickt (so war es auch vorgesehen, bis TSG-Organisator Stefan Münch diesen prima Vorschlag machte).

Durchgefroren und von Krämpfen geschüttelt noch 5.183 Punkte

Kurz nach seiner abendlichen Rückkehr rief mich der noch unter diesen Eindrücken stehende Ausgezeichnete an und bedankte sich überschwänglich. „Dieses Unikat ist einfach Weltspitze. Ich bin restlos überwältigt und freue mich riesig“, sprudelte es unter anderem aus ihm heraus. Das war übrigens nicht alles, was er mit nach Hause nahm. Für die beste Tagesleistung erhielt der doppelte Weltrekord-Halter vom Veranstalter einen großen Korb mit frischem Gemüse aus der Pfälzer Region. Natürlich auch sehr zur Freude seiner Frau Teodora, die für die Beilagen der Speisen in den nächsten Tagen schon keine Einkäufe mehr zu machen hat.
Ab der vierten Disziplin von 10 Grad Temperatur sowie noch kühlerem Wind durchgefroren und Muskelkrämpfen geschüttelt, haderte der aktive Ehrengast mit seinen Weiten mit Diskus (26,90m) und Speer (29,98m). Da er jedoch zuvor mit Hammer (49,02m), Gewicht (18,40m) und Kugel (12,45m, BW-Rekord um fünf Zentimeter verbessert) schon ein sehr ordentliches Fundament gelegt hatte, reichte es in der Endabrechnung noch zu dem Weltklasse-Resultat von 5.183 Punkten. Der Mann der kann’s einfach. Selbst wenn es nicht perfekt läuft. Das ist freilich bei fünf möglichen „Stolpersteinen“ ohnehin Wunschdenken.