Angelehnt an einen Roman-Titel: Im Osten (fast) nichts Neues

(Bad Blankenburg/Krefeld, 03. Dezember 2019) Es durfte wieder gewählt werden im Freistaat Thüringen. Nein, nicht abermals politisch. Was auch nicht unsere Baustelle wäre. Die waren bereits Ende Oktober. Diesmal ist im gelobten (Bundes-)Land auf dem Veranstaltungssektor der Senioren-Leichtathletik eben just diese Sportart an der Reihe mit den Neuwahlen zum Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV) gewesen. Grobes Fazit in Anlehnung an einen Roman-Titel von Erich Maria Remarque: Im Osten (fast) nichts Neues. Der erneut kandidierende Heinz-Wolfgang Lahmann aus Struth-Helmersdorf wurde von den „rund“ 30 Delegierten (geht es bei einer so kleinen Zahl nicht genau?) beim Verbandstag in Bad Blankenburg mehrheitlich in seinem Amt als Präsident bestätigt.

Ein arger Dämpfer für die brodelnde Gerüchteküche

Ob das nun einen positives Signal ist, vermögen wir aus der Fernsicht nicht zu konstatieren (oftmals herrscht allein helle Freude darüber, eine solche Position besetzen zu können). Jedenfalls verbinden sich mit seinem Namen nicht die gerüchteweise geäußerten vagen Hoffnungen, dass die noch vakanten und alsbald vor dem Aus (06.Dezember) stehenden Deutschen Senioren-Hallen- und Winterwurf-Meisterschaften 2020 in einer Art Feuerwehr-Akt wieder in Erfurt stattfinden würden. Da sind es nach Kenntnis von Kugelstoß-Gigant Andy Dittmar aus Gotha die Kampfrichter, die bei jahrelanger Überforderung mit der „Roten Karte“ abgewinkt haben.
Mehr zur Wahl unter www.tlv-sport.de.