Wolfgang Ritte sprang gestern seinen 45. Stabhochsprung-Weltrekord!

(Wipperfürth/Krefeld, 22. April 2018) Es geht schon wieder los, das darf doch wohl nicht wahr sein... Gleich in seinem ersten saisonalen Freiluft-Wettkampf verbesserte Wolfgang Ritte (*07.01.1953) vom SC Bayer 05 Uerdingen gestern auf seiner absoluten Lieblingsanlage ohne Hallendach in Wipperfürth im Bergischen Land den Weltrekord der M65. Klassenübergreifend bei den Senioren die Nummer 45 Halle und Stadion zusammen gerechnet. Dabei ging der 65-jährige Überflieger wieder scheibchenweise nach der Salamitaktik vor. Die bisherige globale Bestmarke (3,89m) des US-Amerikaners John Altendorf vom 13.Augut 2011 steigerte der in Moers wohnhafte Wahl-Uerdinger um die kleinstmögliche Differenz von einem Zentimeter auf 3,90 Meter.
Insider werden jetzt vermutlich stutzig, und auch das wird schon wieder losgehen. Denn WMA-Statistikerin Sandy „Puschkin“ Pashkin aus Eugene (Oregon/USA) mag es gar nicht, wenn sie einen Landsmann zugunsten ausgerechnet eines Europäers und da noch obendrein aus „Good old Germany“ entfernen muss. Das kann schon mal gut und gerne neun Monate dauern. Die leidvolle Erfahrung musste auch bereits Ritte bei seinem Zehnkampf-Weltrekord der M60 von Mai 2014 vom Stendaler Hanse-Cup machen. Vermutlich ist er schon bei seinem anvisierten Ziel als erster „Stabi“ der M65 die vier Meter zu überspringen angelangt, ehe die Dame aus Trump-Land überhaupt diese 3,90m registriert haben wird.