Es sprießen in Zeiten wie diesen stetig neue Stilblüten

Kommentar

Unter uns gesagt

(Vielerorts/Krefeld, 06. Juli 2020)
Es war eine ganze Menge am ersten Juli-Wochenende in Sachen Leichtathletik los. Gerne und oft auch die Rückkehr in eine „neue Normalität“ geheißen. Eine schiere Unmöglichkeit, das alles beleuchten zu wollen, wozu es zunächst einmal ausgeleuchtet werden müsste. Das verhindert demzufolge auch das Rauspicken von Rosinen. Was mir jedoch schon bei bloßer Draufsicht beim Ergebnisspiegel von ladv.de auffiel, dass die Veranstalter in Karlsruhe zielsicher zu einer Stilblüte griffen, ihre abgespeckten Meetings „Corona Sportfest 2.1“ und „Corona Sportfest 2.2“ genannt haben.
Wörtlich genommen und auf die Spitze getrieben: Was wollen sie uns bloß mit dieser plakativen Ankündigung verheißen? Doch nicht etwa, dass sich von den Startwilligen dieser vermaledeite Virus hier besonders leicht einzuhandeln sei? Schließlich hatten sie ein heutzutage unerlässliches Hygienekonzept sowie eine Beschränkung auf je 100 Athleten und Besucher. Über den Arbeitstitel sollten sie indes vor 2.3 nochmal nachdenken, um etwaige Missverständnisse zu vermeiden. Ein bescheidener Rat unsererseits.

Heute ist der Internationale Tag des Kusses

Wenden wir uns einem allgemein gültigen Thema zu. Denn heute ist kein stinknormaler Montag, sondern vielmehr der
Internationale Tag des Kusses". Der Kuss gilt in vielen Kulturen als Ausdruck von Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung. Allerdings wollen Wissenschaftler herausgefunden haben, dass sich rund zehn Prozent der Weltbevölkerung überhaupt nicht küssen. Die müssen in Zeiten wie diesen der Corona-Pandemie diesbezüglich keine besondere Vorsicht walten lassen. Alle anderen schon, sollten ihre Gunstbeweise ergo auf das eigene direkte Umfeld beschränken, wo darüber hinaus derzeit sogar der bei uns besonders gepflegte Handschlag vermieden werden sollte und so der Ellenbogen-Gruß oder der mit den Fußspitzen entstand. Letzteres freilich nur eine pro Person, sonst könnte es mit der Balance und Bodenhaftung schwierig werden.

Positive Nebenwirkungen wahrhaftiger Lippenbekenntnisse

Noch ein wenig Kunde zu wahrhaftigen Lippenbekenntnissen. Küssen befreit von Stress, lässt den Cortisolspiegel sinken, kann sogar Schmerzen lindern, stärkt das Immunsystem und trainiert alle 34 Gesichtsmuskeln. Um keine falsche Hoffnungen zu wecken: Mit einem Busserl ist's dabei allerdings nicht getan, erfordert schon ein wenig mehr Intensität und Leidenschaft.
Na, ihr wisst schon, seid als Lampis-Leser ja alle miteinander erwachsene Menschen.