DLV besserte unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte den Zeitplan nach

  • Drucken

Glosse

Neben der Spur

(Darmstadt/Erfurt/Krefeld, 23. Januar 2020)
Tue Gutes und schreibe darüber. Wenn nicht wir, wer denn sonst? Eine rein rhetorische Frage, die wir trotzdem sogleich auflösen. In einer Co-Produktion von Wurf-Allrounder Klaus Kynast aus Hagen, DLV-„Sympathisant“ Dieter Krumm vom LAC Quelle Fürth und eben Lampis als mediales Vehikel haben wir dem veranstaltenden Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) freundlich mit dem Lattenzaun gewinkt, dass er in seinem Zeitplan für die Hallen- und Winterwurf-DM vom 28.Februar bis 01.März 2020 den Diskuswurf der M70 und 75 schlicht ausgespart hat. Das ist zwischenzeitlich unter dem Einsatz der vielen bestallten Direktoren um Manfred Mamantow & Co. nachgebessert worden. Die Herren fortgeschrittenen Alters noch nicht feststehender Anzahl dürfen an Tag drei der Titelkämpfe ab 11.20 Uhr in einem gemeinsamen Wettbewerb bei getrennter Wertung ans Hand- und Fußwerk in den Ring mit 2,50 Meter Durchmesser.

Ja, wo werfen sie denn?

Wo, am Ausweich-Schauplatz im Stadion Essener Straße oder im Steigerwaldstadion an der Mozartallee gleich neben der Leichtathletik-Halle, steht allerdings immer noch nicht fest. Die Entscheidung, ob der vom Konkurs bedrohte Fußball-Regionalligist FC Rot-Weíß Erfurt seine Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldet und damit die für den 01.März, 13.30 Uhr, angesetzte Heimpartie gegen den Berliner AK ausfällt, wurde nach Medienberichten abermals vertagt. Das Thema lassen wir jetzt erst mal ruhen, bis dieser saure Drops endgültig gelutscht ist.  

Keinz Herz für Rentner/innen

Was wir allerdings bereits konstatieren können, dass die Zeitplan-Verunstalter, Entschuldigung: -Gestalter kein Herz für Rentner haben. Jene multiplen Starter von Stoß und Wurf der M70/75 und W70 (es mag auch noch andere Beispiele geben) dürfen dann mal locker drei Übernachtungen plus aller Nebengeräusche einplanen.
Gut – dies sei eingeräumt: Es allen recht zu machen ist eine Kunst die keiner kann. Selbst wir vermögen das nicht zu gewährleisten. Schon allein bezogen auf die ohnmächtigen Macher in der Stadt mit dem verdauenden Namen. Dafür können sie allerdings ausnahmsweise nix!
Aber: Wer den Schaden (verursacht) hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Einmal mehr besten Dank!