Nur noch sieben Zentimeter fehlen Andy Dittmar am M45-Rekord

(Zella-Mehlis/Krefeld, 13. August 2019) Eine der besten Einzelleistungen der Senioren-DM im Wurf-Fünfkampf im thüringenschen Zella-Mehlis wurde außerhalb der Mehrkampf-Wertung geboten. Da die Wettkämpfe in der Ferienzeit nicht mal in waldreichen Gebieten auf den Bäumen wachsen, durfte der sportliche Thüringer Volkstribun Andy Dittmar (*1974) von BiG Gotha in seinem heimatlichen Bundesland beim Kugelstoßen der M45 als schmückendes Beiwerk aufschlagen. Der in der laufenden und inzwischen ziemlich fortgeschrittenen Freiluftsaison nicht gerade vom Glück verfolgte, zweimal von Verletzungen eingebremste 45-Jährige wusste Sonntag in seinem erst dritten Wettkampf (zuvor 18,04 und 17,72m) die Gunst der morgendlichen Stunde zu nutzen.

Ein Muster an Beständigkeit mit unendlichem Verfallsdatum

Big-Andy, ein Muster an Beständigkeit und scheinbar einem unendlichen Verfallsdatum ausgestattet, steigerte seine Jahresbestleistung um sieben Zentimeter auf 18,11 Meter. Diese für manche ominöse Zahl, die die Menschen seit Ur-Zeiten fasziniert, hat für ihn dann tatsächlich vorerst noch eine besondere Bedeutung. Denn – mal plakativer geschrieben –  7 cm sind es, die dem Wonneproppen von 1,96 Meter Körpergröße und 140 Kilogramm Gewicht mit der 7,26-kg-Kugel noch am sehr bald 30 Jahre alten deutschen M45-Rekord (18,17m) von Klaus Liedtke (*1941) aus Lünen in Westfalen fehlen.
Geradezu perfekt wäre es, wenn er da im ersten Zuge die griffige Maßarbeit von 18,18m hinbekäme. Das ist indes sehr viel verlangt. Aber der Mann ist schließlich für jede Überraschung gut. Mitunter verblüfft er sich sogar selber.