Norbert Demmel fühlt sich reif und fit für den Fünfkampf-Weltrekord

(Zella-Mehlis/Krefeld, 03. August 2018) Er ist nicht der klassische Rekordjäger wie Stabhochsprung-Überflieger Wolfgang Ritte (*1953) vom SC Bayer 05 Uerdingen. Der hat allerdings auch die Möglichkeit, die er gerne, oft und erfolgreich nutzt, seine Höhenmarken durch die verschiedenen Altersklassen scheibchenweise nach der Salamitaktik im 1-cm-Bereich zu verbessern. Das geht bei Stoß und Wurf nicht, heißt die rheinische Devise „Et kütt wie et kütt“ (Es kommt wie es kommt). Gleichwohl hat Wurf-Allrounder Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching die überragende Klasse, dass es bisweilen eben doch geschieht. Auf bayerischer Ebene sowieso. Aber auch hinauf bis zu Weltrekord-Weihen im Wurf-Fünfkampf mit 4.696 Punkten in der M50.
Und nun schickt sich das „Münchner Kindl“ an, seit dem Wonnemonat Mai 55 Lenze jung, in diesem Vielseitigkeitswettbewerb auch die globale Bestmarke (4.800 Punkte) in der M55 zu steigern. Dazu muss er „lediglich“ den 20 (!) Jahre alten deutschen Rekord (damals auch Weltrekord) knacken, den Klaus Liedtke  (*1941) von SuS Schalke 96 bei den Senioren-Europameisterschaften im September 1998 in Cesenatico an der italienischen Adria mit 4.745 Punkten aufgestellt hat. Dann kann Demmel  dem Europarekord (4.779) von Arild Busterud aus Norwegen und dem Weltrekord (4.800) des Südafrikaners Burton Haupt kaum noch entgehen. Dass er irgendwo dazwischen landet, hätte auch etwas von „Mailänder Salami“ in besonders dünnen Scheiben.

Ein Wettkampf ist kein Wunschkonzert

Klar wie ein kristallener Bergsee: Ein Wettkampf ist kein Wunschkonzert!. Doch der 55-jährige Modell-Athlet, dergestalt als Leiter eines Fitness-Studios eine Art wandelnde Werbebotschaft, geht Sonntag mit der Zielsetzung bei der Senioren-DM im Wurf-Fünfkampf in Zella-Mehlis (Thüringen) ans Handwerk, etwas Außergewöhnliches leisten zu wollen. „Die Verletzung, die meinen Start bei der Einzel-,DM in Mönchengladbach verhindert hat, ist restlos auskuriert“, sagte er gestern Abend im Telefongespräch mit LAMPIS. „Ich habe sehr gut trainiert, bin in einer prima Form und Verfassung. Wenn es einigermaßen läuft, sollten über 4.800 Punkte möglich sein.“

Diesjährige Einzelleistungen summieren sich auf 5.213 Punkte

Seine diesjährigen Einzelleistungen unterstreichen das: Kugel 15,75m, Diskus 55,14m, Speer 56,71m (absolute Bestleistung in der M50/55), Hammer 48,36m, Gewicht 19,38m. Dies macht in Summe 5.213 Punkte. Illusorisch, fünf Saisonbestmarken im Fünfkampf aneinanderreihen zu wollen. Doch es bleibt ja noch ein Puffer von 412 Zählern, um mindestens jene 4.801 Punkte anzuhäufen. Als zusätzliches Handicap könnte sich indes die herrschende Brüllhitze erweisen. Die kann ganz unschön mürbe machen. Thüringer Rostbratwurst einmal anders.
Mehr von diesen Titelkämpfen in der verlinkten Meldeliste mit  insgesamt 199 Startwilligen (141 Männer, 58 Frauen).