Erschreckend geringe Besucherzahlen der Netzseite des Weltverbandes

(Rehlingen/Krefeld, 12. April 2018) Als wir gestern eine kleine Rezension über den generalsanierten Internet-Auftritt des Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA) veröffentlicht haben, richtete sich unser Augenmerk vornehmlich auf den optischen Gesamteindruck, die Aufmachung, sprich: Gliederung, und die Kopfleiste mit den praktisch unveränderten Unterfenstern. Da hätten wir besser etwas genauer hingeschaut. Aber glücklicherweise gibt es den aufmerksamen, treuen Leser, der die Probe aufs Exempel gemacht und uns netterweise anschließend über das von ihm entdeckte Detail informiert hat. Denn wir haben schlichtweg übersehen, dass ein wenig verschämt in der unteren Ecke eine Statistik über die täglichen Besucherzahlen erscheint. Das sollte eigentlich nur offenbart werden, wenn die Werte stimmig im Sinne von beeindruckend, zumindest jedoch vorzeigbar sind. Sonst schlägt diese „Eigenwerbung“ sehr schnell ins Negative um.

Gestern lediglich weltweit 338 Aufrufe aus 57 Nationen

Die Aufrufe sind  eingedenk der vielen Masters-Leichtathleten weltweit erschreckend übersichtlich, schlechterdings nicht erwähnenswert. Es gab gestern sage und schreibe lediglich 338 Besucher aus 57 Nationen, davon 46 aus Deutschland. Somit hat selbst unsere Verlinkung dahin kaum einen animieren können. Das ist zusätzlich ein deutliches Indiz dafür, wie uninteressant diese Netzseite war und wie sie in den letzten viereinhalb Jahren in der schlussendlichen Verantwortung von WMA-Vizepräsidentin Margit Jungmann aus Rehlingen abgewirtschaftet wurde. Es wird sehr schwer werden, dieses verlorene Terrain zurück zu gewinnen. Zumal es bei den Abtrünnigen nur über Mund-zu-Mund-Propaganda geht. Schließlich bekommen sie die Neuerung nicht mit, Und, da wiederholen wir uns gerne, kann es die Optik allein nicht richten.