"Letzte Ausfahrt Kevelaer" für Normerfüllung zur Senioren-DM

(Kevelaer/Turin/Krefeld, 30. Juni 2019) Ohne gleich den Teufel an die Wand malen zu wollen, und das obendrein in einem Wallfahrtsort, sind die Offenen Nordrhein-Meisterschaften der Ü30-Generatin im Hülsparkstadion in mehrerlei Hinsicht nichts für zart besaitete Gemüter und Abergläubische. Bei einer ähnlichen Hitzeschlacht wie der heute zu erwartenden sind vor Jahren an selber Stelle wegen des tragischen Zwischenfalls eines kollabierenden Mittelstrecklers die Titelkämpfe vom damaligen LVN-Präsidenten Franz-Josef Probst an seinem Wohnsitz so gegen 14 Uhr abgebrochen worden. Das mag den diesmal ungewöhnlich wenigen Teilnehmern/innen (wir berichteten) zumindest als Mahnung dienen, sehr genau in sich hinein zu horchen und sich nicht zu übernehmen. Selbst unter dem Aspekt, dass für manche nach dem Motto „Letzte Ausfahrt Kevelaer“ noch die Norm für die Senioren-DM Mitte Juli in Leinefelde-Worbis auf dem Spiel steht.

Heute auch Meldeschuss für die European Masters Games

Dafür fällt nämlich heute um 23.59 Uhr beim eigenen Landesverband die Online-Klappe zur Anmeldung. Übrigens auch für die European Masters Games (EMG) vom 26. Juli bis 04.August 2019 in Turin (Italien). Und wirklich nur da. Eine tolle Alternative zur dezentralen, nicht empfehlenswerten veritablen Mogelpackung Senioren-EM vom 05. bis 15.September 2019 an der italienischen Adriaküste, weit verstreut und zum Teil nach Geschlechtern getrennt über die Schauplätze Jesolo, Eraclea und Caorle. Wobei äußerst fraglich erscheint, ob das marode Stadion in Caorle erst mit den im Juni begonnenen Arbeiten einer Generalsanierung rechtzeitig wettkampftauglich fertig gestellt werden kann (siehe diesen Beitrag). Nicht zu vergessen, dass noch Ferragosto dazwischen fällt. Der August ist der gemeinhin wärmste Monat des Jahres in "Bella Italia" und mithin die Hauptferienzeit. Da pflegen dort alle Räder still zu stehen.   
Mit diesem Link geht es zu allen Gemeldeten der heutigen Verbandseisterschaften.

Demmel und Maryniak die Aushängeschilder beim Bayern-Wurffestival

(Schweinfurt/Krefeld, 29. Juni 2019) Erst fängt es wie bei der Polonaise Blankenese ganz langsam an, aber dann… Es fliegen nicht gleich die Löcher aus dem Käse, doch bei den isoliert für sich ausgetragenen Bayerischen Wurf-Meisterschaften der Ü30-Generation heute im Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt herrscht ab der M50 rege Betriebsamkeit. Dieses „Mittelalter“ stellt zugleich in den vier Klassikern mit Kugel (9), Diskus (11), Speer (9) und Hammer (5) die gemessen an den Gemeldeten die per Saldo (34) zahlenmäßig stärkste Fraktion. Mit Diskuswerfer Helmut Maryniak (*1968) vom 1.FC Passau befindet sich auch ein Weltklasse-Senior darunter, der nach der so genannten Papierform mit der Kugel das Double perfekt machen sollte.
Eine Altersetage höher strebt der vielseitige Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching gar einen Durchmarsch im selbst gewählten Geräte-Vierkampf an. Allerdings hat der aktuelle Wurf-Fünfkampf-Weltrekordler der M50 und 55 in dem Spezialisten Stephan Frey (*1962) vom LAZ Obernburg-Miltenberg im Hammerwurf einen ernst zu nehmenden Widersacher, der ihm womöglich einen Strich durch die Gesamtrechnung macht. Interessant auch der klassenübergreifende Überkreuzvergleich mit Maryniak im Diskuswurf.

Richard Rzehak will den Hammerwurf-Rekord der M90 angreifen

Bereits erwähnt haben wir in unserer Anreißmeldung vom 19.Juni 2019, dass die M75 und 80 mit je 30 Nennungen in den vier Disziplinen erstaunlich stark frequentiert ist. „Alterspräsident“ und Neunziger in Lauerstellung Richard Rzehak (*13.Oktober 1929; im Bild) vom SC Preußen Erlangen ist in der M90 Alleinunterhalter. Also hat sich „König Richard“ ersatzweise das ehrgeizige Ziel gesetzt, den deutschen Altersklassen-Rekord im Hammerwurf (23,89m) zu verbessern.
Wenig bis zum Teil gar nix los bei den fortgeschrittenen Mädels. Völlige Funkstille bei der W65. Ganz ordentlich besetzt die W45. Eine „Grande Dame“ des Wurfs geht mit Almut Brömmel (*1935) vom TSV 1860 München in der W80 in die Ringe und an den Ablauf. – Alle insgesamt 124 Gemeldeten aus 62 Vereinen unter diesem Link.

Meeting mit langer Haltbarkeit: 48. Schwarzwälder Alterstreffen

(Löffingen/Krefeld, 28. Juni 2019) „Auf eine Startgelegenheit die sich lohnt“ macht uns Wurf-Allrounderin Claudia Vollert von der LG Radolfzell aufmerksam. Und als Internet-Portal von, aber nicht für Senioren-Werfer/innen geben wir Insider-Kenntnisse selbstredend herzlich gerne an unsere interessierten Leser aus der Region weiter.
Gemeint ist das von Ottmar Heiler organisierte 48.Schwarzwälder Alterstreffen am kommenden Sonntag im Haslachstadion in Löffingen. Eine der mit diesem Haltbarkeitsdatum wohl ältesten Wurf-Veranstaltungen mit der gesamten klassischen Palette von Kugel, Diskus, Speer und Hammer plus Schleuderball für alle Klassen ab M/W 12 aufwärts.
Noch einen Tick cleverer wäre es freilich gewesen, statt der Anleihe bei den Turnern für die Ü30-Generation Gewichtwurf ins Programm zu nehmen und damit auch einen Wurf-Fünfkampf im Portfolio zu haben. Aber mäkeln wir nicht herum, freuen uns vielmehr, dass mancherorts die Tradition für die eingeschworene Werfer-Familie noch gehegt und gepflegt wird.
Jetzt muss „nur“ noch mit möglichst reger Teilnahme auch in Startgeld zurückgezahlt werden. Denn langer Atem kostet auch, und zubuttern aus der vermutlich kargen Vereinsschatulle möchte verständlicherweise keiner. – Zur Ausschreibung.

Vorjährige M50-Ranglistenprimus LG Eder muss morgen nochmal ran

(Frankenbergt/Bad Salzuflen/Gröbenzell/Krefeld, 28. Juni 2019) Einer geht noch, einer geht noch rein. Hoffentlich! Der vorjährige M50-Ranglistenprimus LG Eder (10.191, bislang Siebte mit 9.390 Punkten) wird morgen in Frankenberg auf der nahezu letzten Rille noch einen Qualifikationsdurchgang zur Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaft (DAMM) unternehmen. Mit von der Partie ist die W40 des TSV Korbach. Deshalb haben beide Teams auch vorgestern Abend ihre zunächst avisierte Teilnahme als Gäste bei den Lippischen Mannschaftsmeisterschaften in Bad Salzuflen abgesagt.
Dabei gab es ansonsten noch ein bisschen Kosmetik in Hinblick auf ein finalreifes Ergebnis (siehe Link) durch die M40 der Stg Ostwestfalen Lippe. Wenngleich nicht so souverän wie von sich selber erwartet, lösten sie das München-Ticket für den Team-Endkampf am 21.September 2019 und setzten sich mit 9.132 Punkten an die vierte Position.

LG Stadtwerke München beim Heimspiel mit der M30 und 40 dabei

Das schafften in Gröbenzell im Doppelpack auch die kommenden Gastgeber von der LG Stadtwerke München, die bequem mit der U-Bahn anreisen und im eigenen Bett schlafen können. Die M30 schob sich auf den zweiten, die M40 auf den dritten Tabellenplatz. Mit sehr viel Pech (wir berichteten gestern) verpassten dagegen die W30-Seniorinnen des Klubs ihr „Heimspiel“ im Dantestadion der Bayern-Metropole. – Zur Ergebnisliste.
Vorsorglich sei erwähnt, dass auch die jüngst vom DLV veröffentlichte Rangliste nicht nur unvollständig, sondern in einigen Passagen regelrecht falsch daherkommt. Als Maßstab kann die von Dieter Krumm aktualisierte Tabelle dienen. Erfreuliche Randnotiz: In dieser Saison sind drei Mannschaften mehr als in 2018 gelistet.

DAMM-Rangliste 2019, Zwischenstand 28. Juni 2019 (95 Mannschaften) 

Senioren


M30: 1. LAC Lübeck 9.201, 2. LG Stadtwerke München 9.044, 3. StG Saarmasters 8.923, 4. StG Saale-Express 8.889, 5. LG Kindelsberg-Kreuztal 8.820, 6. StG Nutrixxion Masters 8.768, 7. LAC Essingen 8.520, 8. StG Essen-Rhede 8.424, 9. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.137, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz  8.118, 11. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 7.885, 12. StG Planeta-Elbland 7.381, 13. LSG Sbr.-Sulzbachtal 6.079.
M40: 1. LG Kindelsberg-Kreuztal 9.560, 2. StG Planeta-Elbland I 9.280, 3. LG Stadtwerke München 9.199, 4. StG Ostwestfalen-Lippe
9.132, 5. StG Südbaden 9.066, 6. LG Neiße 9.046, 7. StG Lingen-Nordhorn-Osterbrock 8.266, 8. LBV Phönix Lübeck 8.151, 9. StG Planeta-Elbland II 7.293, 10. LG Saar 70 7.261, 11. SSV Ulm 1846 5.810.
M50: 1. LAC Essingen  9.991, 2. LG Kindelsberg-Kreuztal I 9.714, 3. StG Essen-Rhede 9.712, 4. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 9.530, 5. StG Rhein-Sieg Senioren 9.464, 6. StG Pfalz Masters 9.402, 7. LG Eder 9.390, 8. Team StG Ostsee 9.384, 9. LG Elmshorn 8.905, 10. LG Kreis Verden 8.503, 11. LG Kindelsberg-Kreuztal II 8.135, 12. StG SF Neukieritzsch 6.905, 13. LG Freiberg a.N. 6.543, 14. SGV Murr 6.180.
M60: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.627, 2. LAC Quelle Fürth 7.208 *), 3. StG Werther/Brackwede/Kirchlinde 7.187, 4. LG Kreis Verden 6.845, 4. StG Saarmasters 6.845, 6. TV Hechtsheim 6.832, 7. LAG Obere Murg 6.317, 8. LG Neiße 5.726, 9. LAC Essingen 5.638,10. StG Markkleeberg-DHfK-TSC Leipzig 5.400. *)
Da Fürth den deutschstämmigen Ungarn Laszlo Müller eingesetzt hat, bleibt ihnen trotz des auf Landesebene regulär erzielten Resultats der Einzug ins Bundesfinale versagt. Mithin rückt die LAG Obere Murg auf den letzten Finalrang nach.
M70: 1. StG Hünxe-Bedburg-Duisburg 7.103, 2. StG Team Stormarn 7.078, 3. LAC Quelle Fürth 6.916, 4. LG BEC 6.910, 5. StG Hamburger Jungs 6.817, 6. Pulheimer SC 6.644, 7. LG Neiße 6.058, 8. LG Stadtwerke München 5.927, 9. StG Ostwestfalen-Lippe 5.708, 10. StG Kernen-Waiblingen-Stuttgart, 4.129 Punkte.


Seniorinnen

W30: 1. StG Nutrixxion Masters 7.178, 2.Hamburger Sportverein 6.871, 3. StG Brinkum-Barßel-Friedrichsfehn 6.586 Punkte, 4. StG Equipe Saar I 6.541, 5. StG Regio Aachen 6.482, 6. StG Ruhr-West 6.353, 7.TSV Friedberg 6.327, 8. LG Bamberg 6.107, 9. StG AG Vorwärts Frankenberg 5.961, 10. LG Stadtwerke München 5.781, 11. StG Planeta-Elbland 5.485, 12. StG Equipe Saar II 4.473.
W40: 1. LG Neiße 6.025, 2. TSV Bayer 04 Leverkusen 6.015, 3. StG Mittel-Unterfranken 5.957, 4. StG SF Neukieritzsch 5.823, 5. HNT Hamburg 5.759, 6. TSV 1850/09 Korbach 5.742, 7. LC Paderborn 5.738, 8. LG Lage Detmold Bad Salzuflen 5.528 9. TSV Trittau 5.453, 10. LAV Elstertal Bad Köstritz 5.372, 11. StG Planeta-Elbland 4.805.
W50: 1. StG SF Neukieritzsch 5.619, 2. LG Kreis Verden 5.415, 3. StG LAC Quelle / SWC Regensburg 5.390, 4. StG Witten-Annen/Bochum 5.309, 5. StG Markkleeberg-Torgau-Taucha 5.205, 6. StG Breisgau Team 5.065, 7. FC Erzgebirge Aue 4.870, 8. LC 72 Altenkessel 3.794.
W60:1. LG Neiße 5.488, 2. Düsseldorfer Turnverein 5.475, 3. StG Hamburg-Harburg 5.310, 4. StG Nord-West Hamburg 4.192, 5. StG Pulheim-Straberg 3.850, 6. StG Baden-Baden/Gazelle Pforzheim 3.373.

DAMM: Es liegen noch keine offiziellen Resultate von gestern vor

(Gröbenzell/Bad Salzuflen/Krefeld, 27. Juni 2019) Aufgrund zahlreicher Nachfragen wissen wir, dass viele an der DAMM direkt beteiligte  Athleten*innen unter unseren Lesern schon ungeduldig mit den Hufen scharren, ob der Ergebnisse von den gestrigen Durchgängen in Gröbenzell bei München und im westfälischen Bad Salzuflen. Leider gilt auch für uns: Nichts Genaues weiß man nicht. Auf der offiziellen Schiene sind bei Online-Stellung dieses Beitrages um 14 Uhr noch keine Resultate veröffentlicht. Natürlich haben wir es gerade deswegen auf dem Obergefreiten-Dienstweg versucht. Aber auch da ist trotz des extrem schönen Wetters so ein bisschen Stochern im Nebel angesagt.

M30 und 40 der LG Stadtwerke München vermutlich mit finalreifen Resultaten

In Gröbenzell wurden, wie bereits vielerorts vorher, die Punkte oberhalb der M/W 30 ohne Altersklassenfaktoren berechnet. Also für den Papierkorb. Dem Vernehmen nach hat die M30 der LG Stadtwerke München knapp über 9.000 Punkte gesammelt und sich damit auf die zweite Position hinter Spitzenreiter LAC Lübeck (9.201) gesetzt. Vorbehaltlich der noch ausstehenden Neuberechnung soll auch deren M40-Team den „Neuntausender“ angekratzt haben, womit um Platz drei die Endkampf-Teilnahme am 21.September 2018 als örtlicher Gastgeber im Dantestadion in München gesichert sein dürfte.

Aufatmen bei M70 des Pulheimer SC angesagt
 
Aufatmen kann die M70 des Pulheimer SC als Ranglisten-Sechster (6.644). Die altersgemäßen Sportkameraden aus der Bayern-Metropole konnten sich, wenn überhaupt, gegenüber dem Ergebnis von Wendelstein (5.927) nur unwesentlich verbessern. Pech hatte die auf Finalkurs liegende W30 der LG SWM, die wegen Verletzung und Zugverspätung lediglich die Ersatzfrau über 800 Meter in die Wertung bekamen.
Aus der westfälischen Kurstadt sickerte bislang allein durch, dass die an sich starke W40 des LC Paderborn aufgrund Aufstellungsproblemen absagen musste und folglich auf dem undankbaren siebten Platz (5.738), winzige vier Zähler hinter dem TSV Korbach (5.742), verharrt. Da tut richtig weh.