"Stabi" Wolfgang Ritte macht Jagd auf Zehnkampf-Weltrekord

(Krefeld, 19. Mai 2014) Ohne den weltweit erfolgreichsten aktiven Werfer Peter Speckens (*1935) aus Übach-Palenberg bei den 350 Gemeldeten zu den Nordrhein „Open“ am 31. Mai 2014 im Aachener Waldstadion zu übersehen – der wohl momentan prominenteste deutsche Leichtathletik-Senior wird beim Konzert der „ewigen Talente“ in der größten deutschen Kurstadt fehlen. Stabhochsprung-Überflieger Wolfgang Ritte (*1953) vom SC Bayer 05 Uerdingen treibt es zu neuen Ufern. Da der 61-jährige Wieder-Uerdinger mit Wohnsitz im nahen Moers sich eh nicht auf die Flugschau zu immer neuen Weltrekorden (inzwischen 38) reduzieren lässt, macht er einen durchaus ernst zu nehmenden Abstecher bei den „Königen der Athleten“, wie die Zehnkämpfer gerne und häufig genannt werden. Der Flottenchef der Ritte-Air startet beim Stendal-Hanse-Cup der Mehrkämpfer, der am 31. Mai/01. Juni ausgetragen wird und sich mit den Nordrhein-Seniorenmeisterschaften überschneidet.
Auf diesen Auftritt darf die Fachwelt gespannt sein. Denn Ritte ist ein Multitalent und Alleskönner. Einmal abgesehen von den 400 und 1.500 Metern, wovor er einen gehörigen Bammel hat, muss er sich bei den übrigen acht Disziplinen keine wirklichen Sorgen machen. Für die einzige Schwachstelle, den Diskuswurf, hat er sogar einen „Crashkurs“ beim Uerdinger Werfertrainer Helmut Penert absolviert. Ritte ist nicht der Typ, der mal so „en passant“ und Fucki einen Zehnkampf bestreitet. Da darf es gerne etwas mehr sein. Gut in diesem Zusammenhang, sich schon einmal des deutschen, Europa- und Welt-Rekords in der M 60 zu vergewissern. Die drei Bestmarken hält in Personalunion seit der Senioren-EM 2005 im spanischen San Sebastian Rolf Geese (*1944) von der LG Göttingen mit 8.108 Punkten. Das ist fraglos ein gehöriges Pfund. Sonst würde er nicht wie in Stein gemeißelt seit fast neun Jahren Bestand haben. Doch ich behaupte einmal schlankweg, dass unser VIP-Mitglied und mein Klubkamerad ihn bei halbwegs normalem Verlauf verbessern wird.
Wetten werden noch angenommen!

Alternative Frage: Haben Sie noch Sex oder spielen Sie schon Golf?

Kolumne

Das Wort am Sonntag

(Krefeld, 18. Mai 2014)
Zart besaitete Gemüter am Ende dieses Satzes bitte nicht weiter  lesen. Es wird fortan ein wenig schlüpfrig. Teilweise. Obwohl dieses Thema bei erwachsenen Menschen der Ü 30-Generation locker durchgehen müsste, ohne Sitte und Anstand zu gefährden. Wobei ich eh fein raus bin, da die Aussage unbekannter Herkunft eben nicht auf meinem Humus gewachsen ist. Als da wäre die alternative, mehr so rhetorische Frage: Haben Sie noch Sex oder spielen Sie schon Golf? Eine Anspielung auf das Alter des Gesprächspartners, der natürlich auch weiblich sein kann. Theoretisch und praktisch ginge auch beides. Nicht gleichzeitig, versteht sich. Aber hübsch nacheinander allemal. Dabei sollte über die richtige Reihenfolge allerdings genau nachgedacht werden.

Alt-Herren- und Reifere-Damen-SporteH

Dass nun ausgerechnet Golf der Aufhänger derartiger kleiner Gemeinheiten ist, kommt nicht von ungefähr. D
enn zumindest in der Breite handelt es sich um einen Alt-Herren- und Reifere-Damen-Sport der Betuchten und Bepelzten jenseits der Sechzig. Gerne auch Quereinsteiger/innen aus dem Tennis und Hockey (die immerhin schon das Ballgefühl haben – sollten), denen das irgendwann zu strapaziös und laufintensiv wird/wurde. Denn aus dem Stand lässt sich beides nicht ausüben, würde speziell beim Hockey auf wenig Verständnis bei den zehn Teamkameraden stoßen, die gleichzeitig mit auf dem Platz sind. Nicht, dass ich auch eine solch lang andauernde sportliche Vergangenheit hätte, schreibe ich dennoch nicht über des Kaisers Bart. Die „Weisheiten“ beziehe ich daher, dass ich bei schönem Wetter mehrmals wöchentlich in der Gastronomie mit herrlicher Außenterrasse des Golfclubs Stadtwald auf der Radtour mit meiner Boxerhündin Jolie zu einem Cappuccino einkehre. Da sehe ich halt, wer im unmittelbar daneben liegenden Clubhaus so alles ein- und ausgeht. Weit überwiegend Rentner- und Pensionärsklasse gehobenen Niveaus. Trotzdem nett und zuvorkommend, wiewohl ich, ohne Clubmitglied zu sein, inzwischen nicht nur beim Stammpersonal durchweg italienischer Herkunft bekannt bin wie ein bunter Hund. Nicht zuletzt wegen meines allseits beliebten Hundes, den ich stets im Schlepp habe und den im Gegensatz zu mir viele schon mit Namen kennen.

9-Loch-Anlage inmitten der Galopprennbahn
 
Wie komme ich selbst bei leidlicher Fantasiebegabung als bekennender Kugelstoßer, der freilich als Jugendlicher früher aktiv im Verein (Eis-)Hockey und Tennis gespielt hat, auf diesen Lesestoff sonntäglicher Unterhaltung für unsere 500 bis 750 Stammbesucher? Ganz einfach! Just heute von 14 bis 18 Uhr veranstaltet der besagte Club, der im Innenfeld der Krefelder Galopprennbahn, unbestritten eine der schönsten in Deutschland, ein 9-Loch-Anlage unterhält, einen Golf-Erlebnistag für Anfänger und Seiteneinsteiger. Mehr als eigene Sportkleidung, ein paar Stunden Zeit und bestenfalls ein bisschen Talent ist nicht mitzubringen. Alles andere wie Driver, Pitcher, Putter und was sonst noch so alles an Schlägern im Golfbag sein sollte, wird gestellt. Klar, Bälle ebenfalls. Ohne die macht es herzlich wenig Sinn.
Obwohl ich mich bislang standhaft geweigert habe, übrigens nicht wegen des Spruches, sondern der hohen Ansteckungsgefahr, auch nur einen Schnupperkurs in Sachen Golf  zu unternehmen, lasse ich mich wahrscheinlich diesmal hinreißen. Das wunderbare Wetter und die Neugier, wer da so alles auftaucht, laden förmlich dazu ein. Da setze ich mich schlicht über die eigenen Bedenken sowie die des früheren 17-m-Kugelstoßers und Allgemeinmediziners Wolfgang Knüll (*1946) vom LC Bonn hinweg, der da behauptet: „Alles was weniger als vier Kilo wiegt, taugt nicht zum Sport treiben.“ Es sei jedoch eingeräumt, dass ich trotz einer elf Jahre jüngeren Frau mit meinen 69 Lenzen nun mal irgendwie am Scheidepunkt angelangt bin. Was jetzt ausdrücklich nicht anzüglich zu verstehen ist.
In diesem Sinne einen zauberhaften Sonntag und eine erlebnisreiche, kurzweilige neue (Arbeits-)Woche!   
         

Heißes Diskuswurf-Duell zwischen Harting und Malachowski

(Halle an der Saale/Krefeld, 17. Mai 2014) Es ist eine Pilgerstätte der besonderen Art, fernab jeglicher Religion. Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt pflegt jährlich die erste und zweite Garnitur der deutschen Werferelite, angereichert durch ein paar internationale Stars, anzuziehen wie ein Magnet. Das Zauberwort lautet „Hallesche Werfertage“, die dem Arbeitstitel entsprechend an zwei Tagen heute und morgen im Sportzentrum Brandberge den Boden mit Klasseleistungen „zum Brennen“ bringen werden. So es denn nicht regnet. Aus unserem einig Vaterland ist so ziemlich alles vertreten, was bei Männern und Frauen in den vier klassisch Wurfdisziplinen Rang und Namen hat. Ziemlich. Denn der kugelstoßende Zweifach-Weltmeister David Storl (*1990) vom LAC Erdgas Chemnitz geht morgen beim Diamond League-Meeting in Shanghai erstmals in der noch jungen Saison in den Freiluftring, trifft hier auf keinen Geringeren als den zweifachen Hallen-Weltmeister Ryan Whiting aus den USA. Derweil dürfte in Halle das Diskuswurf-Duell der absoluten Hochkaräter Robert Harting (*1984) aus Berlin und Piotr Malachowski (*1983) aus Polen im Mittelpunkt des Interesses stehen. Beide als M 30 unsere Zielgruppe, wie den Geburtsjahren unschwer zu entnehmen ist. Harting ist es dank Heinz Engels inzwischen auch bewusst (siehe gestrigen Beitrag in dieser Spalte). – Hier geht es zu den Teilnehmerlisten. 

Malachowski schlug Harting und entriss ihm zudem die WJB

(Halle an der Saale/Krefeld, 18. Mai 2014) Mit der Prognose ließ sich nicht viel falsch machen. Die Halleschen Werfertage erlebten gestern vor redkordverdächtiger Kulisse das erwartete Diskuswurf-Duell der Giganten zwischen Robert Harting (*1984) vom SCC Berlin und Piotr Malchwoski (*1983) aus Polen. Es war zugleich seit den gemeinsamen Zeiten von Lars Riedel (*1967) und Virgenius Alekna (*1972) aus Litauen der hochkarätigste Schlagabtausch von zwei Altersklassen-Athleten der M 30 oder älter. Der Pole hatte mit exakt einen Meter Vorsprung bei 69,28 zu 68,28 m das bessere Ende für sich. Beide übertrafen die bisherige, erst eine Woche junge Weltjahresbestleistung (WJB) von Harting, die er mit 67,46 m beim 19. Werfer-Cup in Wiesbaden aufgestellt hatte.
Apropos Alekna, schon M 40. Der mischt immer noch munter mit im Konzert der Asse, verpasste als Vierter mit 65,76 m hinter Martin Wierig (66,02 m) aus Magdeburg knapp das Podest, lag allerdings auch nur einen Zentimeter vor dem Polen Robert Urbanek (65,75 m). Überhaupt war es ein Wettbewerb der Superlative. Für den Einzug ins Finale wären 64,68 m nötig gewesen, das der erst 20-jährige Russe Victor Butenko als Achter mit 64,67 m erreichte und sich im vierten Versuch noch auf 65,50 m steigerte, ohne indes Boden gutmachen zu können. Das Ergebnis war in Spitze und Breite einer internationalen Meisterschaft würdig. Dabei ist freilich festzuhalten, dass hier bei sehr guten äußeren Bedingungen auf der „platten Wiese“ und nicht in einem halb geschlossenen Stadion geworfen wurde und der Druck ungleich geringer war. Abgesehen von dem, den sich jeder (semi-)professionelle Werfer selber zu machen pflegt.- Mit diesem Link geht es zur Online-Ergebnisliste.    

Teilnehmerlisten für Nordrhein "Open" schon online

(Aachen/Duisburg/Krefeld, 16. Mai 2014) Schnell, schneller, LVN! Meldeschluss für die Offenen Nordrhein-Meisterschaften der Senioren ab M/W 30 am 31. Mai 2014 im Aachener Waldstadion war der 12. Mai. Bereits seit gestern sind die Teilnehmerlisten nach Vereinen und Wettbewerben/Klassen auf der Netzseite des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein (LVN) mit Sitz in Duisburg online. Chapeau! Da können sich andere Institutionen und Vereine getrost eine dicke Scheibe von abschneiden. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch, der freilich nicht den Machern in der Montanstadt anzulasten ist: Das zahlenmäßige Niveau, wobei Masse nicht zugleich Klasse bedeutet, liegt mit 350 Gemeldeten bei rund doppelt so vielen Starts etwa 20 Prozent unter dem der Vorjahre. Dies ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass die gastgebende Kaiser- und Bäderstadt im Drei-Länder-Eck Deutschland - Niederlande - Belgien den so ziemlich westlichsten Punkt unserer Republik darstellt (von wegen Herbert Grönemeyers Bochum tief im Westen), mithin manch eine/r die relativ lange An- und Abreise scheut. Sicherlich ein weiterer Grund dafür, dass die offene Ausschreibung sich nicht als Renner erwies. Zwölf Aktive aus der Pfalz, dem Rheinland und Westfalen – das war’s. - Hier geht es zu den Teilnehmerlisten.