Streiflichter von den ersten Titelkämpfen 2016 unter dem Hallendach

  • Drucken

(Düsseldorf/Hamburg/Krefeld, 11. Januar 2016) Es gibt viel zu tun. Packen wir es an. Wobei das „wir“ eine schamlose Übertreibung bei unserer gelegentlich von Gastautoren unterstützten Ein-Mann-Redaktion ist. Deshalb zunächst kurz und knackig ein streiflichtartiger Einblick in die gestrigen ersten Senioren-Titelkämpfe der blutjungen Saison 2016 unter dem Hallendach und der entsprechenden Verlinkung zu den Online-Ergebnislisten. Es folgt im Laufe des Tages im Fenster Ergebnisse noch ein eigener Beitrag dazu. Es lohnt sich also, irgendwann wieder rein zu schauen. Vorab sei auf eine Schmonzette im Flurfunk" hingewiesen.
Bei den quantitativ (Rekord mit 607 Gemeldeten, davon unzulässigerweise zwei Niederländer) und qualitativ stark besetzten Offenen NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften im Arena-Sportpark in Düsseldorf drückte der fünfköpfige Familien-Verbund Ritte vom SC Bayer 05 Uerdingen seinen Stempel auf. Dabei konnte die „Ritte-Air“ nicht einmal richtig abheben, da der Stabhochsprung nicht im Programm war. Im Kugelstoßen setzten sich zumeist die Favoriten durch. Manchmal indes knapper als erwartet.
Nicht nur durch die rosarote Werferbrillle betrachtet stand die Rückkehr in den Ring von Weltklasse-Kugelstoßer Kurt Goldschmidt (*1943) vom TSV Kücknitz bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften vom Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein in der Hamburger Leichtathletikhalle im Mittelpunkt des Interesses. Nach fast zweijähriger Wettkampfabstinenz wegen einer hartnäckigen Ellenbogenverletzung gewann der Drehstoß-Interpret an der Stätte seines immer noch bestehenden M-65-Hallenweltrekords (15,69m) von 2009 die M70 hoch überlegen mit 13,84m. Bereits der Zweitplatzierte folgte in respektvollem Abstand von 2,10 Meter.
Resultate aus Düsseldorf und Hamburg.