Noch etwas Zahlenkosmetik zu Offenen NRW-Hallentitelkämpfen 2016

  • Drucken

(Duisburg/Düsseldorf/Krefeld, 17. Dezember 2015) Allemal verlässlicher als das eigene Gedächtnis ist das Archiv des Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) in Duisburg. Bei den Offenen NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften am 10. Januar 2016 im Arena-Sportpark in Düsseldorf ist – ohne Winterwurf – (noch) kein neuer Melderekord zu verzeichnen. Denn 2014 waren es 588 Gemeldete mit beabsichtigen 1.007, 2016 werden es bislang 574 aus 176 Vereinen mit 990 Starts sein. Doch LVN-Wettkampfreferentin Petra Bous rechnet erfahrungsgemäß noch mit einigen „Nachzüglern“ von anderen Landesverbänden die nicht das Online-Verfahren genutzt haben und spät entschlossenen Nachmeldern am Veranstaltungstag selber, die sich den Spaß zehn Euro extra kosten lassen. Insofern können jene 588 durchaus noch geknackt werden.

Sechs weitere Landesverbände locken NRW „Open“ an

Doch ungeachtet dessen sind diese Titelkämpfe nach den „Deutschen“ hinsichtlich Quantität und Qualität zweifelsohne die von der Bedeutung her an zweiter Stelle einzuordnenden Meisterschaften unter dem Hallendach. Erfreulich ist obendrein der Zuspruch über den eigenen Tellerrand des von der Einwohnerzahl stärksten Bundeslandes (17,84 Millionen; Flüchtlinge noch nicht eingerechnet) hinaus. Wenngleich nicht in Scharen, haben Athleten aus Bayern, Hessen, dem Rheinland, der Pfalz, dem Saarland und Niedersachsen ihre Visitenkarte abgegeben. Klar den Ton gibt der gastgebende Nordrhein mit 349 Gemeldeten deutlich vor Westfalen (190) an. Das ist naturgemäß zum Großteil der geografischen Nähe vom Wohnort zum Schauplatz geschuldet. Aus Ostwestfalen „verirrt“ sich so schnell keiner in die Landeshauptstadt am Niederrhein. Zumal schon im Vorfeld winterliche Straßenverhältnisse latent in den Hinterkköpfen herumspuken.
Traditionell erfreuen sich die Sprintstrecken über 60 und 200 Meter linear bei Männer und Frauen der größten Beliebtheit. Darunter je 22 Kandidaten in der M50. Was nun unseren Beritt angeht, der mangels der Winterwurf-Wettbewerbe Diskus, Speer und Hammer lediglich im Kugelstoßen vertreten ist, schießt ebenfalls die M50 mit nominell 14 Bewerbern den Vogel ab, respektvoll gefolgt von der M70 (9). Beim schönen Geschlecht ist dagegen die W70 verwaist und die W50 (7) die meldestärkste Klasse.
Nicht nur der Chronistenpflicht entsprechend werden wir einige Tage vor dem Termin noch eine kleine Vorschau in diese Rubrik stellen. Ehrensache!