Für nimmersatte Senioren/innen geht's noch dreimal um Meisterehren

(Krefeld/Düsseldorf/Bogen/Leichlingen, 20. September 2015) Nimmersatte Senioren/innen haben im Westen der Republik und jenseits des Weißwurstäquators noch die Gelegenheit im Idealfalle ihre Spätform unter Beweis zu stellen. Und das sogar unter Meisterschaftsbedingungen. Kommenden Freitag ab 16 Uhr bittet der Leichathletik-Kreis Düsseldorf/Neuss zu seinen offenen Titelkämpfen der Ü-30-Generation mit der gesamten Palette im Lauf, Sprung und Wurf, Stoß inbegriffen. Schauplatz ist die heimelige, von riesigen Platanen umsäumte Ernst-Poensgen-Kampfbahn in Düsseldorf-Lierenfeld. Achtung für Spätentschlossene: Meldeschluss ist am morgigen Montag.
Noch eine Etage höher geht es nächsten Samstag, 26. September, bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften im Wurf-Fünfkampf, fälschlich Werfer-Fünfkampf genannt, in Bogen zu. Da ist dann unabdingbar auch wieder Gewichtswurf statt Gewichtwurf im fünfteiligen Handwerk. Aber diese Einfaltspinselei ist ja nur ein Klacks gegenüber dem Vorjahr. Da legten die Bayern diese Titelkämpfe nach dem Motto „Mir san mir“ in einem unvergleichlichen Akt der Terminverunstaltung mit den nationalen Meisterschaften in diesem Vielseitigkeitswettbewerb zusammen. Immerhin gut zu wissen, dass die Bajuwaren lernfähig sind. Glückwunsch!
Bekanntlich kommen nur die Harten in den Garten. Die können sich im Spätherbst mit passendem Arbeitstitel bei den Offenen NRW-Senioren-Winterwurfmeisterschaften am 14. November 2015 im Sportzentrum Balker Aue in Leichlingen nahe Leverkusen tummeln. Offizielle Meisterschaftswettbewerbe sind Diskus, Speer und Hammer. Dazu werden im Rahmenprogramm Kugel und Gewichtwurf angeboten, was sich theoretisch wie praktisch zu einem Fünfkampf kombinieren ließe.