Diese Senioren-WM kann keinen Platz in der Ruhmeshalle beanspruchen

  • Drucken

(Krefeld/Lyon, 17. August 2015) Nunmehr sind die 21. Senioren-Weltmeisterschaften im französischen Lyon Historie. Sie werden keinen Ehrenplatz in der Ruhmeshalle dieser Titelkämpfe beanspruchen können. Allenfalls den, dass sie nach dem Meldeergebnis (8.042) den – vorerst – dritten Platz hinter dem japanischen Miyazaki (11.475) in 1993 und dem italienischen Riccione (8.946) aus dem Jahre 2007 einnehmen. Aber derartige Zahlen sind hinsichtlich der dargebotenen Leistungen noch lange keine Qualitätsmerkmal. Allerdings stoßen häufig die Organisatoren dabei an ihren Grenzen. Wie eben in Frankreich, die sich mit ihrem mit der Muttermilch aufgesogenen Stolz zusätzlich im Wege standen. Doch lassen wir es dabei bewenden, stehen zu unserem gestern im „Wort am Sonntag“ gegebenen Versprechen, nicht in einer Replik nach Art des Wiederkäuers noch einmal in eine Kritik einzusteigen, die unsere Korrespondenten vor Ort schon während der WM hinlänglich und ausführlich geäußert haben. Böse Zungen aus einschlägigen Kreisen behaupten indes, dass in der Metropole der Rhone-Alpes-Region nicht nur Fleisch zur "Lyoner" verwurstet wird. Das ist, um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen, im übertragenen Sinne zu verstehen.
Ferner schenken wir uns nach der vor Jahren geführten höchst interessanten Diskussion unserer Mitglieder und Stammbesucher weiterhin mit konstanter Bosheit den Medaillenspiegel. Er ist 1.) ein Vergleich von Äpfel und Birnen, 2.) aus Sicht des DLV pure Heuchelei, dem die Senioren/innen im Prinzip am Allerwertesten vorbei gehen und 3.) für das Bundesministerium des Inneren (BMI) völlig irrelevant ist, da hier keinerlei Fördermittel von abhängen. Wer mag, soll sich freilich daran ergötzen, muss dann jedoch anderswo nachschauen. Tipp: WMA, EMA/EVAA oder DLV.
Bleibt uns noch, auf einen lesenswerten Beitrag im Fenster „Flurfunk“ von unserem gelegentlichen Gastautoren Albert Fichtner, diesmal in der Rolle als Teilnehmer, hinzuweisen, der sich ebenfalls mit Lyon beschäftigt.