Wo bleibt der Einsatz von "Götterbote" Hermes für Peter Oberließen?

(Krefeld/Lyon/Peking, 12. August 2015) Nach der Weltmeisterschaft der Senioren in Lyon ist vor der WM der Männer/Frauen  (22.-30.08.) im „Vogelnest“, dem Olympiastadion von Peking. Für einige „Oldies but Goldies“ wird es richtig stressig mit einem fast nahtlosen Übergang von Frankreich nach China. Denn dort nehmen sie auf ganz großer Bühne an Einladungswettbewerben teil. Aus Deutschland genießt Peter Oberließen (M50) die große Ehre, aus einem von Hand verlesenen Kreis beim 800-m-Einlagelauf starten zu dürfen. Das ist toll. Für ihn und die deutsche (Senioren-)Leichtathletik. Aber wer zahlt den teuren Spaß? Da wird er wohl selber tief in die Tasche greifen und obendrein noch sein Sparschwein plündern müssen.
Es geht auch anders, obschon es vorher nicht anders gedacht war. Ken Stone, der ohne offizielle Funktion, dafür mit großem Engagement aus privatem Vergnügen die Netzseite
www.masterstrack.com mit dem (selbst-)ironischen Untertitel „Older, slower, lower“ (Älter, langsamer, niedriger) betreibt, erwirkte durch eine Petition, dass der amerikanische Leichtathletik-Verband USATF für die nominierten US-Masters Anselm LeBourne und Renee Sheperd die erklecklichen Kosten übernimmt. Und was macht der gewählte Senioren(ver)sprecher Alfred „Der Götterbote“ Hermes aus Jülich, der gern und oft mangels eigener Beiträge Stone zitiert und/oder verlinkt? Er lichtet, festgehalten in Lyon, auf seiner Verharmlosungsnetzseite fünf der acht Mittelstreckler für Peking ab, darunter Oberließen. Eine hübsche Idee. Mehr auch nicht. Ziemlich dürr für einen Interessenvertreter der Senioren/innen. Ansonsten läuft er einem Pharisäer gleich im GERMANY-Leibchen durch die französische Gegend, derweil er sich intern anlässlich unserer SENGIDA-Aktion zum DEUTSCHLAND-Trikot bekannte, und berichtet von Weltrekorden, die keine waren. Hans-Peter Skala musste es für ihn aus der Ferne via E-Mail richten. Und seine eigentlichen Aufgaben, hier sich mit Verve für einen jüngeren Mittelstrecken-Kollegen stark zu machen, bleiben auf der Strecke.
Aber noch ist es nicht zu spät, Herr Hermes! Gerade erst ist im deutschen Aufgebot durch die gestrige Absage vom den Diskus sehr weit werfenden Titelverteidiger Robert Harting (*1980), auch schon ein M-30-Senior, ein Platz frei geworden. Nur Mut und zu!
Da trifft es sich gut, dass just heute endlich der als Delegationsleiter ausgewiesene DLV-Vizepräsident Matthias Reick einschwebt. Das sind/wären doch mal ganz kurze Dienstwege.