Dieter Massin wurde vom LOC zum Marketingchef der Hallen-EM berufen

  • Drucken

(Ancona/Ahlen/Krefeld, 27. Mai 2015) Bekanntlich lässt die Katze das Mausen nicht. Und nicht nur die. Obwohl EVAA/EMA-Ehrenpräsident Dieter Massin (im Bild) aus Ahlen in Westfalen seit Ende August 2012 nicht mehr im operativen Tagesgeschäft der Senioren-Leichtathletik tätig ist, bleibt er ein gefragter (Fach-)Mann. Und da der 74-Jährige einen kleinen Sprachfehler hat und schlecht „Nein“ sagen kann, lässt er sich als „Hans Dampf in allen Gassen“ vor so manchen Karren spannen. Das können und wollen wir jetzt nicht alles aufzählen, da er bei manchen Dingen auch vornehm und unerkannt aus dem Hintergrund wirken möchte. Dies allerdings schon: Der Lampis-Mentor wurde jüngst vom Lokalen Organisationskomitee (LOC) der 11. Hallen-Europameisterschaften vom 29. März bis 03. April 2016 in Ancona an der italienischen Adria-Küste zum Marketingchef für Zentral- und Nordeuropa berufen. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, waren doch die 7. kontinentalen Titelkämpfe unter dem Hallendach 2009 an gleicher Stelle. Seinerzeit hat er in seiner Eigenschaft als „Präses“ hautnah mit den Stadtvätern und Machern vor Ort gedeihlich zum Gelingen der Sache zusammengearbeitet, wird sein Organisationstalent und Verhandlungsgeschick geschätzt. Dazu ist er mit dem Habitus einer Repräsentationsfigur gesegnet. Dass Massin obendrein nach wie vor europaweit und darüber hinaus hervorragend vernetzt ist, diese "alten Seilschaften" auch hegt und pflegt, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung. Eines birgt jedoch einen gewissen Zündstoff in sich: Es ist ein offenes Geheimnis, und damit keines mehr, dass der Wahl-Westfale und sein präsidialer Nachfolger Kurt Kaschke aus Freudenstadt (da wird der Name zum Programm), der als eine Art Sonnenkönig zu regieren pflegt, mittlerweile in herzlicher Abneigung verbunden sind. Vollends werden sie sich wohl nicht aus dem Weg gehen können.