"Herminator" Albrecht schrieb ein Stück Leichtathletik-Geschichte

(Effeltrich/Krefeld, 05. Mai 2015) Nun hat auch die Werfer-Szene ihren "Herminator". Nicht, dass er gerade vom Himmel gefallen wäre. Immerhin hat er schon stramme 75 Jahre auf der Lebensuhr. Aber just in diesem Zusammenhang darf sich Hermann Albrecht (*06.04.1940) von der Spvgg Gröningen-Satteldorf rühmen ein kleines Kapitel in der Leichtathletik-Geschichte geschrieben zu haben. Denn er ist der erste europäische Hammerwerfer der M75, der die magische 50-Meter-Marke geknackt hat. Dies gelang dem 75-Jährigen im Rahmen eines Wurf-Fünfkampfes in Effeltrich. Im dritten und mithin letzten Versuch dieses Vielseitigkeitswettbewerbes wuchtete er das 4 Kilogramm schwere Gerät auf 50,20m und verbesserte dabei zugleich seinen bereits eigenen Europarekord (48,76m) vom Werfertag am 11. April 2015 in Crailsheim um beachtliche 1,44 Meter. Da sind die Hochspringer mit und ohne Stab besser dran, die ihre Bestmarken jeglicher Art scheibchenweise verbessern können. Ein Werfer muss es halt nehmen, wie es kommt. Hermann hat sich damit die eigene Messlatte sehr hoch gelegt. Sei in diesem Zusammenhang noch erwähnt, dass er auch in der M70 den Europarekord hält, aufgestellt am 03. Juli 2010 in Kevelaer mit 55,36 Meter. Dies belegt zudem, dass speziell in den oberen Etagen gemeinhin im ersten Jahr der neuen Altersklasse die Rekordernte eingefahren wird.