GAA: Ganz so tief ist der DLV dann doch (noch) nicht gesunken

(Krefeld, 02. April 2015) April, April, der macht doch was er will. Nicht nur beim Wetter. Als Lehrlinge, Stifte, Auszubildende, Wehrpflichtige noch zum 1.April ihre Ausbildung begannen, wurden sie mit irgendeiner (absurden) Aufgabe in den April geschickt. Das ist ein Relikt aus vergangenen Tagen. Allerdings nicht, was das immer noch gepflegte Brauchtum des Aprilscherzes angeht. Einen solchen haben wir uns gestern auch erlaubt. Nach alter Väter guter Sitte wollen wir die Zweifel an der Richtigkeit der bewussten Falschmeldung ausräumen. Verstanden? Gut, das war ein wenig von hinten durch die Brust ins Auge. Deshalb im Klartext: Obwohl beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in Anlehnung an den einstigen Werbespot von Toyota mit den Brüllaffen im negativen Sinne nichts unmöglich scheint, ist er dann doch (noch) nicht ganz so tief gesunken. Er benennt sich (vorerst?) also nicht in German Athletics Association (GAA) um. Sollte uns jemand auf den Leim gegangen sein, bitten wir trotz oder gerade wegen der dahinter stehenden puren Absicht um Entschuldigung!
Nicht von ungefähr hat(te) Sportfotograf und Webmaster Hans-Peter Skala aus Ratingen die Idee mit GAA. Es gab auch noch ähnliche Konstruktionen, zum Beispiel von Lampis-Mitglied Adrian Ernst. Der Gedanke mit vielen durchaus einleuchtenden Fakten einen Aprilscherz daraus zu flechten kam dem Verfasser dieser Zeilen. Um der Sache in der Außendarstellung noch mehr Gewicht und Glaubhaftigkeit zu verleihen, wurde ein dreifaltiges Autorenteam genannt. Selbstverständlich auch hier mit Einverständnis der zwei Kollegen.
Hätten wir das ebenfalls geklärt und gehen fortan wieder zur Tagesordnung über. Es gibt genug spannende Themen, die wie ein Aprilscherz anmuten und doch die blanke Wahrheit sind. Gell, Frau Jungmann, Herr Hermes oder wer auch immer. Schon gut möglich, dass wir noch Ostereier der besonderen Art kredenzen werden.