Peter Holthuijsen gewann siebten Kugelstoß-Titel hintereinander

  • Drucken

(Apeldoorn/Krefeld, 15. Februar 2015) Werfen wir einen kühnen Blick über den nicht mehr vorhandenen Grenzzaun zu unseren unmittelbaren westlichen Nachbarn. Die Niederländer, obwohl zumindest in der Provinz Limburg dem karnevalistischen Treiben durchaus zugetan, kennen da kein Pardon und machen nicht Halt vor der „Fünften Jahreszeit“. Die „Orjanes“ tragen an zwei der "drei tollen Tage" ihre NK Masters Indoor in der schmucken Omnisport-Halle in Apeldoorn aus. Nicht gerade sieben auf einen Streich, aber den klassenübergreifend siebten Streich in Folge landete dabei Lampis-Gründervater Peter Holthuijsen (*1961). Der in seinem Geburtsland für Swift Atletiek Roermond startende langjährige Wahl-Niederrheiner aus Erkelenz gewann gestern zum „High Noon“ gegen 12 Uhr mittags seinen siebten nationalen Hallentitel hintereinander. Der 53-Jährige versüßte das Ereignis mit der neuen Jahresbestleistung von 13,53m (bisher 13,13m), die er im dritten Durchgang erzielte. Jeder seine vier gültigen Versuche hätte zum Erfolg in dem elfköpfigen Wettbewerb gereicht. Bereits der zweitplatzierte Robert Moen folgte mit seiner Tagesbestweite von 12,32 m in respektvollem Abstand. „Nicht nur wegen der Fortsetzung meiner Siegesserie war es ein grandioser Wettkampf“, resümierte der 1,98-Meter-Recke. „Die Kugelstoßer stehen in dieser tollen Arena gleich vor der Haupt- und VIP-Tribüne wirklich im Mittelpunkt des Geschehens.“
Da können die hier zu Lande meist stiefmütterlich behandelten und in irgendeine finstere Ecke oder gar in die Katakomben (Sindelfingen) abgeschobenen Schwerathleten unter den Leichtathleten geradezu neidisch werden.