Fabelweite von 11.152m ist wieder tatsächlichen 10,05m gewichen

  • Drucken

(Darmstadt/Bonn/Krefeld, 04. Juni 2022) Lösen wir noch eine Hängepartie auf. Das „Statistikbuch“ mit sieben Siegeln konnten wir freilich auch nicht öffnen. Haken wir es unter der Etikettierung „Fehler sind dazu da gemacht zu werden“ ab. Unser für den RKS Phoenix Mutterstadt startender gelegentlicher Gastautor Torsten Lange (im Bild) aus Bonn war im Kugelstoßen der M75 mit der Fabelweite von 11.152,00 Metern gelistet worden. Diese Freud’sche Fehlleistung war uns selbstverständlich eine Glosse wert. Klar, haben wir gleichzeitig Torsten informiert, der wiederum hat nahezu postwendend den DLV angemailt und um Korrektur gebeten. Und das sei ausdrücklich mal lobend erwähnt, wozu bei diesem hohen Hause leider allzu wenig Anlass besteht: Die ist dann auch einen Tag später von der zuständigen Wettkampf-Organisation vorgenommen worden. Nun hat also wieder alles seine richtige Ordnung. Als wahre Nummer 1 führt Ralf Unger vom TuS 1889 Buir aus Kerpen momentan die Bestenliste mit 11,94m an, Torsten ist mit seinen tatsächlich erzielten 10,05m an die derzeit neunte Position gerückt.
Bei dieser Gelegenheit der Hinweis, dass im Ausland erreichte bestenlistenfähige Leistungen mit entsprechendem Nachweis ebenfalls unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden sind. Da bei der Ü30-Generation keine internationale Vernetzung erfolgt, können sie das in Darmstadt nun wirklich nicht wissen. Das funktioniert sogar, wie mein Selbstversuch als wieder kugelstoßender Sportjournalist mit einem in Belgien erzielten Resultat beweist. Das sollte allerdings tunlichst nicht bis zum Saisonende stehen bleiben.