Meldefrist für internationale "Austrian Masters" endet morgen

  • Drucken

(Linz/A - Krefeld, 19. September 2021) Für Spät- und Kurzentschlossene reiselustige und wettkampfaffine Senioren beiderlei Geschlechts der Hinweis: Morgen, 20.September, endet um 24 Uhr die Meldefrist für die Internationalen Österreichischen Masters-Meisterschaften am 25./26.September 2021 im Leichtathletik-Zentrum in Linz unweit zur deutschen Grenze nach Niederbayern. Nicht nur aus „naheliegenden“ geografischen Gründen sind die zweitägigen Titelkämpfe unserer befreundeten Nachbarn aus der Alpenrepublik bei der deutschen Ü35-Generation äußerst beliebt, stellen sie den höchsten Anteil an Gaststartern. Dafür gibt es selbstverständlich gute und nachvollziehbare Argumente. Diese Veranstaltungen sind stets toporganisiert, finden auf schmucken, bestens präparierten Anlagen mit dem fast vollständigen disziplinären Rundum-sorglos-Programm (ohne Hürden und Stabhoch) statt. Und es gibt kein obskures Tabula rasa in der Ausschreibung mit absurden Einschränkungen, Auflagen und lachhaften, selber gestrickten Frage-und-Antwort-Spielen.

Sprintstaffel als „Gemischte Raubtiergruppe“

Es wird selbstverständlich auch Diskus geworfen und werden Staffeln gelaufen. Das sogar in dreifacher Form als „Gemischte Raubtiergruppe“, Spaßstaffel (was immer das genau ist; vielleicht rückwärts laufend) und dem Klassiker über 4x100m männlich/weiblich. Das Ganze dürfen sich auch Zuschauer bei freiem Eintritt anschauen. Für sie und die Aktiven gilt schlicht die 3G-Regel (Getestet, Geimpft, Genesen) mit Vorregistrierung via Internet. Schnelltests vor Ort sind indes nicht möglich. Und es sei in einem weiteren Seitenhieb Richtung DLV daran erinnert, dass auch im Vorjahr während der stärker tobenden Pandemie die Meisterschaften in St.Pölten im Angebot waren (siehe Link). Etliche deutsche Talente von gestern und vorgestern haben dort mangels anderer Gelegenheit ihre Jahresbestleistung 2020 aufgestellt.
Deshalb vergibt LAMPIS, auch aus mehrfacher eigener, ausgesprochen positiver Erfahrung des Verfassers (mal vom Schnürlregen 2015 in Götzis abgesehen), das Prädikat „Besonders empfehlenswert“! Mitunter lohnt eben auch ein etwas weiterer Weg zum Ort des Geschehens.