Ein kleiner Mut- und Muntermacher zu Sport an frischer Luft

  • Drucken

(Köln/Rösrath/Krefeld, 23. Februar 2021) Wohlverstanden: Dies ist keineswegs die verbrämte Botschaft zum leichtfertigen Umgang mit diesem heimtückischen, die Welt in eine Art Schockstarre versetzenden Coronavirus. Es ist lediglich als kleiner aufhellender Mut- und Muntermacher zu verstehen. Insbesondere mit dem Hintergrund, dass seit gestern in Nordrhein-Westfalen sowie anderswo auch Amateur- und Freizeitsportler unter bestimmten einschränkenden Voraussetzungen wieder an frischer Luft auf Sportanlagen ihrem innig geliebten Hobby nachgehen dürfen/können. Diesbezüglich erreichten uns bereits die ersten begeisterten Rückmeldungen von Senioren-Leichtathleten mit unterschiedlichen Formulierungen, jedoch in der Quintessenz einhelligem Tenor: „Eine Wohltat!“  
Doch zurück zum springenden Punkt. In einem auch im Internet hinterlegten Interview des Nachrichtensenders n-tv mit Sitz in Köln kam der Aerosol-Experte Dr.Georg Scheuch zu Wort. Stark verkürzt wiedergegeben: Beim Joggen, Wandern, Spazierengehen, Skifahren und was auch immer an sportlicher Betätigung im Freien (!) wäre das Risiko einer Ansteckung außerordentlich gering bis nicht vorhanden. Doch bitte erst alles unter diesem Link nachlesen, um sich auch anderweitig richtig und der unverändert erforderlichen Vorsicht zu verhalten! Es ist noch nicht vorbei, würde unser aller Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Fug und Recht als studierte, promovierte Wissenschaftlerin der Physik sagen

Nebenbei noch ein bisschen Historie um unseren Hinweisgeber

Ferner sei nicht verschwiegen, dass wir den Hinweis zu dem n-tv-Beitrag von Dr.Wolfgang Knüll (*1946) haben, der bis zu seinem (Un-)Ruhestand als niedergelassener Arzt in Rösrath bei Bonn eine Praxis für Allgemeinmedizin betrieben hat und sich aus dieser fachspezifischen Sicht mit dem leidigen neuen Thema intensiv beschäftigt. Knüll ist sicherlich vielen Werfern dieser Generation auch als erfolgreicher Kugelstoßer bekannt, der später Ende der M55 und in der M60 nochmal aus Spaß an der Freud' in die Ringe ging. Dabei herausragend: Bei den Senioren-Weltmeisterschaften 2007 in Riccione (Italien) gewann er bei Weitengleichheit von 14,49m mit dem Titelträger Josef Kropac aus Tschechien die Silbermedaille im Wettbewerb der M60 (39 Teilnehmer). Seinerzeit wurde bei einer Qualifikationsleistung von 12 Metern zur Selektierung morgens auf verschiedenen Anlagen parallel in zwei Gruppen gestoßen, am Abend war dann mit immer noch 17 Startern der Vorkampf und das Finale der besten Acht. So viel nebenbei bemerkt zur Historie.