Umsetzung von Online-Bestenlisten liegt im Bereich einer Fingerübung...

  • Drucken

(Allendorf/Darmstadt/Krefeld, 19. Feburar 2021) Bevor wir anknüpfend an den gestrigen Beitrag  unseren Gastautor nicht zuletzt in Bezug auf die Meinungs- und Sprachvielfalt mit einem Kommentar zum leidigen Thema der den Senioren/innen seit Jahren vorenthaltenen Online-Bestenliste zu Wort kommen lassen, stellen wir ihn im sportlichen Kurz-Porträt und – zum visuellen Wiedererkennungswert – im Bild vor. Andreas Linnemann (*28.12.1959) aus Allendorf in Hessen ist als Solist, in der Staffel und im DAMM-Team erfolgreicher Sprinter der LG Eder. Dazu ist er Trainer und Vorsitzender des SV Allendorf, mithin in Sachen Leichtathletik breit gefächert aufgestellt. Kompletter geht im Prinzip nicht. Oder fehlt noch was? Als mit 53 Jahren pensionierter Berufssoldat verfügt er zudem über profunde EDV-Kenntnisse sowie die nötige Zeit, dass genannte stramme Programm in Dreifaltigkeit angemessen auszuüben.
Schicken wir noch voraus, dass beim DLV die umfangreichen, zeitaufwändigen Anforderungen im Kontext mit einer groß angelegten Netzseite von einem versierten, womöglich studierten Fachmann, kann auch weiblich sein, der Informationstechnik (IT) in leitender Funktion geführt wird. Ja, zugegeben – eine Mutmaßung. Denn manches spricht dagegen. (Die Redaktion)

... mit Fragestellungen für einen IT-Spezialisten

Vorangestellt: Die auf LAMPIS mehrfach geschilderte Problematik im bereits oben erwähnten Zusammenhang reduziert sich im Grunde auf IT-Fragestellungen. Ein Selbstversuch in der 100-Meter-Bestenliste der Männer 2020 ergab, dass die Ergebnisse hinter der Seite 42 (letzter Eintrag Platz 1.028; siehe Link) schlichtweg nicht mehr dargestellt werden. Hier fehlen also nicht nur die Senioren! Und der Weg bis zu dieser Seite war ziemlich mühsam, wenngleich ich nicht 41mal auf „Nächste Seite" geklickt habe.
Tatsache ist, dass deutlich mehr Resultate in der Liste vorliegen müssen. Denn die Suche nach Name oder Verein fördert sogar die entsprechende Platzierung mit zu Tage. Dabei sprechen wir von über 3.500 Einträgen am Beispiel 100 Meter der Männer.
Was also wäre zu ändern?
1.) Sichtbarmachung aller Ergebnisse einer Disziplin mit Platzierung: Dabei mag man die ersten 25 Athleten durchaus auf der ersten Seite aufführen (Ehre, wem Ehre gebührt); dahinter sollten aber 100 Athleten auf eine Seite, damit man nicht endlos „weiterblättern“ muss.
2.) Einbau von Filtermöglichkeiten für die Senioren-Altersklassen (die Filtermöglichkeit
Männer/Frauen" zur Darstellung der Ergebnisse von Mixed-Staffeln war schließlich auch umsetzbar).
Das alles dürfte für einen versierten IT-Spezialisten im Bereich einer Fingerübung liegen und wäre vermutlich auch im Heimbüro (Home-Office) zu erledigen. Dabei sprechen wir von einem einmaligen Vorgang. Grundsätzlich sollten dem DLV doch „von Amts wegen" alle Wettkampfergebnisse zugänglich sein.

Es würden viele ehrenamtliche Kräfte frei

Mit ergänzenden Filtern zu Landes-/Regionalverbänden und Kreisen wäre jederzeit der Abruf von Bestenlisten für Jedermann möglich. Dazu müsste nur noch eine zentrale Quelle gefüttert und gepflegt werden. Der Zwangs-Ruhestand für Tausende engagierte und gewissenhafte Statistiker könnte bundesweit Lücken für dringend benötigte andere Positionen in Ehrenämtern der Leichtathletik schließen.