Bach hält an Tokio fest, Florida bringt sich als Ersatz-Ausrichter ins Spiel

(Tokio/Tallahasse/Krefeld, 28. Januar 2021) Schauen wir über den eigenen Tellerrand der Senioren-Leichtathletik mit einem Thema, das alle Sporttreibenden und –sehleute interessiert: Die auf diesen Sommer verlegten Olympischen Spiele des Vorjahres in Tokio. IOC-Präsident Thomas Bach (im Bild) hielt im Zusammenwirken mit Japans Regierung gestern in einer Pressekonferenz vor Ort der geplanten Handlung unbeirrt und voller Optimismus (manche würden es als Fatalismus bezeichnen) an der Austragung dieses größten und bedeutendsten Völkerfestes der herrlichsten Nebensache der Welt fest. Und das in einer mit 38 Millionen Einwohnern global gigantischsten Metropole, in der momentan der Corona-Notstand ausgerufen ist und sich wegen der Seuche 80 Prozent der Japaner gegen eine Durchführung ausgesprochen haben (siehe auch den ausführlichen Beitrag vom DLF).
Unterdessen bringt sich einer DPA-Meldung zufolge der sonnenreiche US-Bundesstaat Florida als einer vermeintlichen
Insel der Glückseligen" als Ersatz-Ausrichter ins Gespräch und in Position. Der für Floridas Finanzverwaltung zuständige Politiker Jimmy Patronis wolle Bach ermutigen „eine Verlegung in die USA, genauer nach Florida, zu prüfen“. Das riecht verdächtig nach den von Ex-Präsident Donald Trump erfundenen „alternativen Fakten“. Ganz so, als gäbe es Corona in den Ver(unr)einigten Staaten von Amerika nicht.
Es darf viel Wind um nichts gemutmaßt werden.