Masterswahl: Seriensieger Maier und Gassenbauer erneut vorn

(Wien/Krefeld, 28. Dezember 2020) Diese Platte könnten wir in Dauerschleife abspielen: Felix Austria! (Glückliches Österreich!). Während der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) im Jahr eins von Corona so ziemlich alles, einschließlich sich selber (Weihnachts- und Neujahrspause der Geschäftsstelle vom 24.Dezember 2020 bis 03.Januar 2021), radikal runtergedimmt hat, ging der Betrieb bei der „kleinen Schwester“ aus der Alpenrepublik nahezu ungebremst weiter. Da waren selbst am gestrigen Sonntag eifrige Wahlhelfer am Werk, um die Online-Abstimmungen zu Österreichs Leichtathleten des Jahres 2020 in sechs Kategorien auszuwerten, die bis zum 2.Weihnachtstag um 23:59 Uhr abgegeben werden konnten. Das Ergebnis dieses paritätischen Verfahrens (Expertenjury und Leser zu je 50 Prozent) wurde gestern Abend schon auf der ÖLV-Netzseite verkündet.

Nachträgliches Geburtstagsgeschenk für M.M.

Und auf die Masters, so heißen sie hochoffiziell bei den „Ösis“, bezogen wird das jetzt Kenner der nationalen und internationalen Szene nicht wirklich überraschen. Es sind seit der Einführung dieser Auszeichnung für sie im Jahre 2014 wieder die Seriensieger Marianne Maier (*25.12.1942/W75) vom TS Höchst in Vorarlberg und Gottfried Gassenbauer (*1958/W60) aus Wien.
Die vielseitige Wahl-Schweizerin mit österreichischem Pass setzte sich zum fünften Mal hintereinander durch. Diesmal relativ knapp vor der 100-jährigen Kugelstoßerin Elfriede Fuchs. Es war für das gerade so verhinderte „Christkind“ zugleich ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.
Für Gassenbauer ist es von sieben möglichen Erfolgen dieser Art bereits das sechste Mal. Dabei hatte der hammerwerfende Wiener „Gaudibursch‘“ nach seinem ersten Hattrick sogar 2017 von sich aus auf eine Kandidatur verzichtet. Dem fügte er dank des Votums für ihn nunmehr den zweiten „Dreier“ an und baute die entsprechende Trophäen-Sammlung zum Sextett aus.

Diesmal leider keine Gala im Wiener Grand Hotel

Allerdings gibt es für alle die beteiligt gewesen wären einen dicken Wermutstropfen im Freudenbecher.  Auf die feierliche Proklamation im Rahmen einer Gala mit einem Dinner nicht nur für „one“, sondern alle geladenen Gäste, muss diesmal just wegen der angespannten Infektionslage verzichtet werden. Das letzte große Leichtathletik-Fest auf dem gesellig-gesellschaftlichen Parkett fand im Wiener Grand Hotel im Februar 2020 noch relativ kurz vor dem Corona-Ausbruch in Europa über Italien statt. Das Unheil nahm mit einem so genannten Hotspot ausgerechnet am Tiroler
Hully-Gully"-Skiort Ischgl seinen größeren Ursprung mit weiter Verbreitung durch Touristen als leibhaftige Wanderpokale.
Zeigen wir also ein Archiv-Foto einer Ehrung aus diesem Anlass vom erfolgreichen gemischten Doppel. – Alles Weitere unter diesem Link.