NK Atletiek: Sina Mai Holthuijsen wirft um Medaille im Hammerwurf mit

(Utrecht/Krefeld, 29. August 2020) Andere Mütter haben auch hübsche Töchter. Soll heißen, dass auch anderswo in Europa nationale Titelkämpfe unter Corona-Handikap in der Leichtathletik stattgefunden haben und noch über die sportliche Bühne eines Stadions gehen werden. Allerdings wird davon nicht so viel Ballyhoo gemacht wie bei den Phrasendreschern Gonschinska und Kessing des DLV, die mal gleich ein Leuchtturmprojekt mit weltweiter Strahlkraft propagieren, aber vergessen, dass Licht anzuknipsen. Dabei spielt die deutsche Leichtathletik bis auf überschaubare Ausnahmen im Weltkonzert nur noch die dritte Geige, läuft deutlich kleineren Nationen wie der Schweiz und den Niederlanden in einigen Bereichen, insbesondere bei den Frauen, der Musik buchstäblich hinterher.

Jede Menge weltweite Strahlkraft um Dafne Schippers im Flach- und Hürdensprint

Just unsere westlichen Nachbarn haben heute und morgen (jeweils ab 10 Uhr) in Utrecht ihre vom Sportartikelhersteller ASICS gesponserten Nederlandse Kampioenschappen (NK) Atletiek der Senioren (dort die Bezeichnung für Männer und Frauen, Masters bei der Ü35-Generatio). Vor allem im Flachsprint ohne und mit Hürden können sie um ihren absoluten Star Dafne Schippers tatsächliche und nicht nur herbeigeredete weltweite Strahlkraft in die Waagschale werfen. Es dürfte sich lohnen, das eine oder andere ganz gezielt nach eigenem Gusto (!) im Live-Stream anzuschauen (siehe Zeitplan).

Ein bisschen was zum Mitfiebern

Aber ein bisschen was zum Mitfiebern ist für all jene noch im Internet-Programm, die Lampis-Gründervater Peter Holthuijsen kennen, schätzen oder sogar mit ihm befreundet sind. Seine mit deutscher und niederländischer Doppel-Staatsbürgerschaft ausgestattete Tochter Sina Mai Holthuijsen geht heute (11.40 Uhr) zum Hammerwurf in den Ring. Die im Nachbarland für AV Unitas Sittard und hier zu Lande für den SC Bayer 05 Uerdingen startende 24-jährige Studentin trifft dabei in dem zwölfköpfigen Starterfeld als Meisterin von 2018 auf die favorisierte Titelverteidigerin Wendy Koolhaas (*1980) aus Groningen.

Aktuelle Formbarometer spricht eindeutig für Wendy Koolhaas

Das aktuelle Formbarometer trennt beide diesmal allerdings um rund fünf Meter, spricht klar für die Frau mit dem langen Haltbarkeitsdatum, die kürzlich einen Weltrekord im Wurf-Fünfkampf der W40 aufstellte (wir berichteten) und unter der Woche 63,50m geworfen hat. „Sina ist in dieser Saison durch Examensarbeiten und Schilddrüsenproblemen nicht in der Verfassung, um den Titel mitzuwerfen“, sieht es der niederländische Vater und Manager seiner Tochter realistisch. „Der zweite Platz wäre bei zwei ernsthaften Mitbewerberinnen bereits ein schöner Erfolg.“
Er wird es live erleben, hat bei diesen ebenfalls zuschauerlosen Meisterschaften eine Akkreditierung erhalten, derweil es die deutsche Mama Christa daheim in Erkelenz daumendrückend am großen Bildschirm des Smart-TV verfolgen wird. Ob wohl auch die zur Familie gehörenden
Fellkinder", drei Bernhadiner-Hündinnen, einen Blick mit Wiedererkennungswert bei ihrer Sina Mai drauf werfen werden?